Verdauung beim Hund

Verdauung beim Hund

Es gibt es einen ganz besonderen Grund, warum wir uns mit der Verdauung beim Hund beschäftigen. Die Verdauung ist das A und O der Hundegesundheit. Wenns hinten nicht rausflutscht, liegt etwas im Argen und bedarf tierärztlicher Klärung. Bei zahlreichen Recherchen über die Verdauung beim Hund bin ich über so viel Unwahres und Unstimmiges gestoßen, dass ich mich befleißigt gefühlt habe, darüber ein ganzes Buch zu verfassen. Also jetzt nicht über die Unwahrheiten, sondern einfach über die Verdauung beim Hund. Meine journalistische Ausbildung bildet die Basis und ganz besonders stolz bin ich darauf, dass sich unsere liebe Tierärztin dazu bereit erklärt hat, uns fachlich mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und das Buch auf Richtigkeit meiner Aussagen zu prüfen.

Verdauung beim Hund

Die meisten denken an die Tretminen, die unverantwortliche Hundehalter auf den Gehwegen liegen lassen. Das ist jedoch nur ein winziger Teil der Verdauung. Diese nimmt im Hundemaul ihren Anfang und endet mit dem After. Dazwischen kann einiges schiefgehen, was ein Grund für zahlreiche Verdauungsprobleme ist. Vom Maul über den Rachen gelangt das Futter durch die Speiseröhre in den Magen, von dort wird es in die verschiedenen Darmabschnitte transportiert und dank der Hilfe von Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse kommt am Ende das Häufchen heraus.

Viele Fragen – und viele Antworten

Wir arbeiten derzeit gemeinsam mit einer Tierärztin an einer Verdauungsfibel, die genau diese Thematik beinhaltet. Was sind die Verdauungsorgane? Was führt zu Verdauungsstörungen? Wie lassen sich diese verhindern? Und wie kann man ihnen bestenfalls vorbeugen? All das ist demnächst in aller Ausführlichkeit nachlesbar.

Unsere Leser bekommen das erste Kapitel vorab gratis

Vielleicht hast du dich schon in unseren Newsletter eingetragen? Dann geht dir automatisch das erste Kapitel unserer Verdauungsfibel für Hunde zu. Falls nicht, gebe ich dir gerne auch hier einen Vorgeschmack über den Inhalt unseres Buches. Der Ratgeber ist ein Werk, welches gemeinsam mit unserer Tierärztin entsteht. Jeder einzelne Satz wird von ihr geprüft. Zudem begleitet mich beim Schreiben fundierte Fachliteratur, damit alles fachlich absolut korrekt aufgebaut ist. Vielleicht interessiert dich diese Fachliteratur auch? Dann findest du am Ende dieses Beitrages eine kleine Auflistung mit den Büchern, die ich zur Recherche nutze.

Wer arbeitet alles an dem Buch mit?

Da sich der Esel immer zuerst nennt: Ich schreibe das Buch, Carola kümmert sich um die inhaltliche Grafikgestaltung, ein Fotograf knipst schöne Bilder und ein Designer wird sich der Cover-Gestaltung annehmen. Nicht zu vergessen natürlich unsere liebe und beste Tierärztin, die sich neben ihrem Tierarztpraxisalltag auch noch meiner geschriebenen Thematik “Verdauung beim Hund” annimmt.

Du merkst es sicher: Wir sind irre stolz darauf, endlich ein “richtiges” Buch zu veröffentlichen. Es wird als epub, kindle, PDF und natürlich als gebundenes Buch erhältlich sein. Auch hier mag ich gerne erwähnen, dass unsere Abonnenten unseres Newsletters zum Dank ebenfalls einen günstigeren Preis bekommen. Du möchtest dich auch anmelden? Dann klicke gerne hier: Newsletter-Anmeldung (Du kannst dich natürlich auch jederzeit wieder austragen, gar keine Frage). Jetzt schau mal gerne, was dich in dem Buch erwartet:

Der Inhalt

Vorwort

Kapitel 1: Die Organe für die Verdauung beim Hund 4

1.1 Das Maul – Hier nimmt die Verdauung ihren Anfang 4
1.2 Speiseröhre: Mittels Muskelkraft wird die Nahrung in den Magen transportiert (Peristaltik) 6
1.3 Der Magen – die erste größere Verdauungsstation 8
1.4 Gallenblase, Leber & Bauchspeicheldrüse – kaum beachtet und doch so elementar 12
1.6 Der Dünndarm – das dreigeteilte Verdauungsorgan 13
1.7 Der Dickdarm – so langsam wird es ernst 14
1.8 After: Ausscheiden des unverdaulichen und eingedickten Nahrungsbreis 15
1.9 Die Analdrüsen 16

Kapitel 2: Verdauungsprobleme 18

Vom Sodbrennen über Gastritis bis zur Verstopfung – die Verdauung im Überblick 18

  • 2.1 Sodbrennen – das “Feuer” in der Speiseröhre 18
  • 2.1.1 Pyrosis im Überblick 18
  • 2.1.2 Wie kommt es zu Sodbrennen? 18
  • 2.1.3 Akutes oder chronisches Sodbrennen 19
  • 2.1.4 Die Symptome 19
  • 2.1.5 Licky fits? 19
  • 2.1.6 Eventuelle Folgen: Die Speiseröhrenentzündung 20
  • 2.1.7 Was sind die Ursachen des Reflux? 20
  • 2.1.8 Was hat die Uhr mit Sodbrennen zu tun? 22
  • 2.1.9 Füttern immer zur gleichen Zeit? 22
  • 2.1.10 Was hat Stress mit Reflux zu tun? 23
  • 2.1.11 Die Fütterungszeit 23
  • 2.1.12 Die Diagnose 23
  • 2.1.13 Therapeutika 24
  • 2.1.14 Hausmittel 24

2.2 Erbrechen – wenn der Magen verrückt spielt 27

  • 2.2.1 Erbrechen oder erbrechen? 27
  • 2.2.2 Die Vorzeichen 27
  • 2.2.3 Gründe 27
  • 2.2.4 Erbrechen als Begleiterscheinung 28
  • 2.2.5 Gelber Schaum? Wässrig? Blutig? 28
  • 2.2.6 Tierärztliche Hilfe 29
  • 2.2.7 Erbrechen bei Welpen 29
  • 2.2.8 “Galle” erbrechen 30
  • 2.2.9 Erbrechen von Blut 31
  • 2.2.10 Symptome 31
  • 2.2.11 Ursachen für das Erbrechen von Blut 31
  • 2.2.12 Diagnose 32
  • 2.2.13 “Normales” Erbrechen: Schonkost für die Fellnase 32
  • 2.2.14 Die Vorbeugung 32

2.3 Gastritis – wenn der Magen so richtig sauer ist… 32

  • 2.3.1 Die Magenschleimhautentzündung 33
  • 2.3.2 Die Anzeichen 33
  • 2.3.3 Symptome Überblick 33
  • 2.3.4 Die Ursachensuche 33
  • 2.3.5 Diagnosestellung beim Tierarzt 35

2.4 Durchfall – wenn “hintenrum” Eile geboten ist. 35

  • 2.4.1 Was kann Durchfall auslösen? 35
  • 2.4.2 Das passiert im Darm 37

2.5 Verstopfung – nichts geht mehr 38

  • 2.5.1 Woran ist eine Verstopfung erkennbar? 39
  • 2.5.2 Ursachensuche 39
  • 2.5.3 Wann zum Tierarzt? 40
  • 2.5.4 Woran lässt sich die Obstipation erkennen? 40
  • 2.5.6 Schnelle Hilfe 40
  • 2.5.7 Generelles zum Thema “Häufchen machen” 41

2.6 Blähungen – hmm, der “Duft der großen, weiten Hundewelt” 41

  • 2.6.1 Stinkende Gase 41
  • 2.6.2 Ursachensuche 42
  • 2.6.3 Zucker = Blähungen? 42
  • 2.6.4 Gierige Fresser 42
  • 2.6.5 Krankhafte Blähungen 42
  • 2.6.6 Analsekret für das “Hunde-Facebook” 44

2.7 Die Erkrankungen der Analdrüsen 44

  • 2.7.1 Analdrüsenentzündung beim Hund 44
  • 2.7.2 Die Symptome einer Analdrüsenentzündung beim Hund 45
  • 2.7.3 Es tut weh! 46
  • 2.7.4 Ursachensuche 46
  • 2.7.5 Die Behandlung entzündeter Analdrüsen 47
  • 2.7.6 Wie vorbeugen? 47
  • 2.7.7 Ballaststoffe 47
  • 2.7.8 Pflege, Hygiene & Hinschauen 48
    2.7.9 Das kannst du tun 48

Kapitel 3: Phytotherapie 49

  • 3.1 Die Basis der Phytotherapie 49
  • 3.2 Generelles über Heilpflanzen 50
  • 3.3. Flavonoide 51
  • 3.4 Gerbstoffe 51
  • 3.4 Ätherische Öle 52
  • 3.5 Saponine 52
  • 3.6 Schleimstoffe 52
  • 3.7 Bitterstoffe 53

Kapitel 4: Phytotherapie hat nichts mit Homöopathie zu tun? Stimmt das? 53

  • 4.1 Was ist Homöopathie? 53
  • 4.2 Die Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) 55

Kapitel 5: Ein paar natürliche Substanzen im Detail 55

  • 5.1 Ulmenrinde 56
  • 5.2 Karotten 56
  • 5.3 Kartoffel gekocht 58
  • 5.4 Fenchel 59
  • 5.5 Hagebutte 61
  • 5.6 Blütenpollen 63

Kapitel 6: Ulmenrinde – Besonderheit

  • 6.1 Was ist Ulmenrinde?
  • 6.2 Gibt es Ulmenrinde nur aus Amerika?
  • 6.3 Auf was sollte man beim Kauf achten?
  • 6.4 Wie wird Ulmenrinde verfüttert?
  • 6.5 Was muss bei der Gabe beachtet werden?
  • 6.6 Zubereitung von Ulmenrinde
  • 6.7 Dosierung

Kapitel 7: Die 4 Wochen Darmsanierungs Kur

Der 4-Wochen-Plan für eine Magen-Darm-Kur 

Schlusswort
Quellenangaben
weiterführende Links (fakultativ)
Abkürzungsverzeichnis
Bildnachweis

Und hier noch meine versprochenen Literaturquellen:

Praxisbuch für Tierheilpraktiker: Bewährte Therapeutika für über 400 Indikationen
Ernährung des Hundes: Grundlagen - Fütterung - Diätetik Begründet von Helmut Meyer
Anatomie für die Tiermedizin

Letzte Aktualisierung am 9.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API    

Allgemeine Pathologie für die Tiermedizin
Lehrbuch Phytotherapie
Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur

Letzte Aktualisierung am 9.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API    

So, das war es fürs Erste. Wenn du Wünsche oder Ideen hast – schreibe mir gerne eine Nachricht: martina@hundepfote.org 

Erscheinungstermin des Buches: August 2020

Aktualisiert: 04.07.2020
Autor: Martina Pfannschmidt

Martina Pfannschmidt
Letzte Artikel von Martina Pfannschmidt (Alle anzeigen)


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.