Sodbrennen beim Hund? Echt jetzt?

Sodbrennen? Hund?

Jeder kennt sicherlich die typischen Symptome von Sodbrennen. In der Humanmedizin wurden die Beschwerden früher “Pyrosis” genannt, das leitet sich von Griechischen “Pyros” ab und heißt übersetzt “Feuer”. Und genau das beschreibt es bereits wunderbar, denn Sodbrennen gleicht einem Feuer im oberen Magenbereich. Doch nicht nur der Homo sapiens leidet unter Sodbrennen, auch unsere vierbeinigen Freunde werden gelegentlich von dem Übel heimgesucht. Woran erkennbar ist, ob Sodbrennen beim Hund vorliegt und vor allem, was dagegen unternommen werden kann, steht im folgenden Artikel.

Mal sehen, was die moderne Heilkunde sagt….

Inhaltsverzeichnis

Sodbrennen – was ist das überhaupt?

Läuft alles normal, gelangt die aufgenommene Nahrung durch die Speiseröhre (Ösophagus) in den Magen. Der Magen “kümmert” sich, indem er Magensäure zur weiteren Verdauung produziert. Damit alles seinen richtigen Gang geht, befindet sich an beiden Ausgängen des Magens eine Art Schließstelle. Ein Schließmuskel (Sphinkter) sorgt am Übergang der Speiseröhre in den Magen dafür, dass alles an Ort und Stelle bleibt und auf der unteren Seite verrichtet der Magenpförtner (Pylorus) seinen Dienst. Alles, was einmal im Zwölffingerdarm landete, kann nicht mehr zurück, das verhindert dieser Magenpförtner.

Zurück zum Übergang der Speiseröhre in den Magen. Der dortige Schließmuskel (Refluxbarriere) ist manchmal etwas schwach auf der Brust. Dann versagt diese Barriere und die aggressive Magensäure läuft samt Mageninhalt zurück in die Speiseröhre. Die meisten stellen sich die Speiseröhre wie einen dünnen Schlauch vor, doch sie hat ein unfassbares Dehnungsvermögen. Deswegen kann auch bei einem Versagen der Refluxbarriere der Mageninhalt zurücklaufen, oft bemerkt man dies beim Aufstoßen, wenn sich plötzlich Teile der eben verspeisten Mahlzeit wieder in der Halsregion befinden. Unangenehme Sache. Eine weitere Folge von dem Zurücklaufen der Magensäure ist der Reflux – das Sodbrennen.

Heilerde = Heilschlamm = kein Sodbrennen?

Gründe für Sodbrennen

Beim Menschen gibt es häufig einen Zusammenhang zwischen seiner Lebensweise und der Refluxerkrankung. Fette Speisen machen dem Magen ebenso zu schaffen wie regelmäßiger Nikotinkonsum. Bei Sodbrennen handelt es sich um eine typische “Wohlstandskrankheit”, denn sie betrifft heute zehnmal mehr Personen als noch vor 30 Jahren. Wie auch immer, Sodbrennen ist lästig und wer öfter darunter leidet, sollte natürlich den Arzt seines Vertrauens hinzuziehen. Immerhin ist die Magensäure extrem aggressiv und greift die zarte Schleimhaut der Speiseröhre böse an. Zudem kann ein Zwerchfellbruch (Hiatushernie) ursächlich sein, was sich sowieso ein Mediziner anschauen sollte. Chronisches Sodbrennen ( gastroösophageale Refluxkrankheit) ist kein Spaß, denn neben den Schmerzen können sich noch weitere Folgeerkrankungen einstellen.

Was hat das mit dem Hund zu tun?

Schön, wir wissen jetzt, dass vielleicht das gestrige Essen schuld daran war, dass sich jetzt Sodbrennen einstellte. Aber – wie kommt es zu Sodbrennen beim Hund? Immerhin wird der wohl kaum Nikotin konsumieren, auch Kaffee oder zu viel Süßes dürften eher als Auslöser wegfallen. Von unseren drei Hunden wird eine regelmäßig von Sodbrennen geplagt: Unsere Pimpelliese Amy. Natürlich fuhren wir nach dem ersten “Anfall” in höchster Besorgnis zum Tierarzt, doch nach einer eingehenden Untersuchung konnte nichts festgestellt werden, was bei der kleinen Hundedame Sodbrennen auslösen könnte. Aha.

Symptome Sodbrennen beim Hund

Amy ist ein waschechter Hund und sie verhält sich genau wie alle Hunde, die an Sodbrennen leiden. Sie schleckt wie irre alles ab. Und wenn ich sage, wie irre, dann meine ich auch wie irre. Es ist egal, was ihr vor die Zunge kommt. Der Teppich, das Stuhlbein, das Sofa, mein Gesicht, ihr Körbchen, Neles Bauch oder Sashas Schwanzspitze.

Dabei schluckt sie ständig “leer” und speichelt ziemlich stark. Wie bereits geschrieben, sind wir selbstverständlich beim Tierarzt vorstellig geworden, denn es bringt nichts, nur Symptome zu beseitigen, wenn die Ursache nicht bekannt ist. Allerdings gibt es nicht immer für jedes Übel eine erkennbare Ursache. Das ist in der Humanmedizin so, das ist in der Tiermedizin so. Und das ist oft auch bei Sodbrennen so. es kommt, es geht.

Zumal man auch ganz klar sagen muss, dass die Diagnose “Sodbrennen beim Hund” für einen Tierarzt ausschließlich auf der Anamnese, also der systematischen Befragung des Tierarztes an den Halter beruht. Weder Röntgen, noch eine Blutabnahme zeigen, ob es sich tatsächlich um Sodbrennen handelt. Ich fasse die Symptome “Sodbrennen beim Hund” noch einmal kurz übersichtlich zusammen:

  • Leerschlucken
  • Alles ablecken, einschließlich sich selbst
  • Speicheln
  • Schluckbeschwerden
  • Aufstoßen
  • Würgebewegungen

Was tun, wenn der Hund unter Sodbrennen leidet?

Gras hilft. Tatsächlich. Nachdem ich jetzt schon einige Male nachts raus musste, damit Amy Gras fressen kann, haben wir uns entschieden, unter die Katzengras-Züchter zu gehen. Gras zu fressen hilft nämlich. Warum Hunde übrigens überhaupt so gerne Gras fressen, steht in diesem Artikel.  Vielleicht habt ihr auch schon die Erfahrung gemacht, dass der Sodbrenn-Hund wie verrückt Gras in sich reinschaufelt? Damit wird dem Sodbrennen eine Ende gesetzt. Eine weitere Möglichkeit ist das Einbringen von etwas Heilerde in das Futter. Die pimpelige Amy frisst das leider nicht, deswegen bleiben wir lieber beim Gras. Ich habe mich mal bei meinem Tierarzt schlau gemacht, was sich noch alles anbietet, um das Sodbrennen beim Hund wieder in den Griff zu bekommen:

  • Gras fressen lassen
  • Das Futter mit etwas Naturjoghurt anreichern
  • Etwas Heilerde über das Futter geben
  • Immer mal ein kleines Stückchen Zwieback zwischen den Mahlzeiten füttern
  • Keinesfalls während eines “Anfalls” einen Knochen geben
Gras hilft, allerdings nicht, indem man sich wälzt, sondern es frisst.

Und noch…

Einige Hundebesitzer haben gute Erfahrungen mit einem Kräutertee oder Möhrensaft gemacht, das habe ich selbst aber noch nicht versucht. Im Prinzip besitzen Hunde einen ausgeprägten Instinkt dafür, was Ihnen gut tut und demnach nehmen sie normalerweise auch nur die Sachen zu sich, die ihnen helfen. Also – der Hund hat Sodbrennen? Dann lasst ihn ruhig grasen oder versucht, eines der anderen Hausmittel gegen Sodbrennen. Häufen sich jedoch die Anfälle des Sodbrennens, dann muss der Liebling beim Tierarzt vorstellig werden, vielleicht gibt eine Magenspiegelung Aufschluss über die Ursache.

Dir hat der Artikel gefallen? Dann gefallen Dir vielleicht auch folgende Beiträge:

Heimat – Gedanken dazu (Blogparade)

Das passt doch: Anwolf ruft zur ersten Blogparade auf – ich möchte erstmals an einer Solchen teilnehmen. Der Grund ist simpel: es geht um das Thema “Heimat”. Was ist das? Wie fühlt sich “Heimat”an, dieser Weiterlesen

4 comments

Nahrungsergänzungsmittel für Hunde?

Anzeige Seit einiger Zeit fiel mir auf, dass unsere ältere Hundedame Nele am Abend etwas schwerfällig läuft. Zudem scheint sie nicht mehr richtig aufs Sofa springen zu können und das Treppensteigen scheint ihr gelegentlich auch Weiterlesen

0 comments

Ein Hundebuggy muss her

Wie jetzt? Wer braucht denn sowas? Warum sollen die denn gefahren werden? Die haben doch vier Füße und sollen sich bewegen!!! Viele Fragen und doch ganz simple Antworten. Es gibt alte Hunde, kranke Hunde, überforderte Weiterlesen

1 comment

Alles falsch gemacht, Teil 1

Wir Hundebesitzer sind ja fast alle gleich. Da ist unser Herzensfreund Hund und natürlich möchten wir ihn hätscheln und tätscheln, lieben und geliebt werden. Klar, geht mir auch nicht anders mit meinen drei süßen Mäusen. Weiterlesen

0 comments

Sind Hunde launisch?

Ich hatte ja schon einige Hunde in meinem Leben, von groß bis klein waren sie immer, gleich nach meiner Tochter, auch irgendwie meine Kinder. In meinem Haus wohnten Schäferhund, Rottweiler, Dobermann, Jack-Russel-Terrier, Bonsai-Bobtail und Mischlinge Weiterlesen

2 comments

Hunde im Sommer

Sommerzeit, schönste Zeit! Für die meisten Menschen trifft das zu. Wir genießen die steigenden Temperaturen, genießen das Sonnenbaden und erfreuen uns an kühlen Erfrischungen. Doch wie empfinden unsere vierbeinigen Freunde diese Wärme? Für Hunde wie Weiterlesen

0 comments

 

50 Kommentare zu Sodbrennen beim Hund? Echt jetzt?

  1. Hallo Zusammen
    Meine 4jährige Schippi-Hündin hat “schon immer” wieder mal Sodbrennen. Manchmal mit Bauchkrämpfen. Wenn sie dann Olewo-Karotten trocken fressen kann (gierig), legt sich das binnen Minuten. Ab und zu nehme ich zuckerfreie Dinkel-Kekse. Nun versuche ich es mit der aktuell überall empfohlenen Ulmen-Rinde (Slippery Elm Bark).
    Was absolut keinen Einfluss hatte, war täglich Heilerde ins Futter. Da erfuhr ich dann im Nachhinein, dass man diese Produkte einiges VOR dem Fressen geben soll und nicht ins Futter mischen. Sonst kann es seine Wirkung nicht entfalten.

    Also: Alles was Magensäure “aufnimmt oder abbindet” funktioniert gegen die Symptome. Die Ursache habe ich nie gefunden.

    Grüsse
    Roswitha

    • Hallo Roswitha,

      genau, eigentlich ist es wie bei uns Menschen: das “zu viel” an magensäure muss gebunden werden. Deine Tipps sind toll, da werde ich mal danach schauen, vielen Dank hierfür!

      LG

      Martina

  2. Hallo Claudia,
    Bin heute in deinem Forum gelandet,Gott sei Dank!!!
    Auch unser Wäller zeigt alle Symtome von Sodbrennen, und ich bin froh nun Lösungen zu haben!
    Werde sofort mit Heilerde beginnen, und mal sehen. Auch wir haben eine Fressmaschine,da dürften Joghurt und Co. Kein Problem sein.
    Vielen Dank
    Sabine

    • Hallo Sabine,

      willkommen auf unserem Blog und vielen Dank für dein Interesse. Wir freuen uns immer, wenn wir mit unseren Artikeln weiterhelfen können. Sodbrennen ist kein schöner Zustand für unsere Lieblinge, ich hoffe sehr, dass es deinem Wäller schnell wieder gut geht.

      LG Carola

  3. Unsere Hundedame hat auch hin und wieder Sodbrennen und will dann raus zum Grasfressen – auch mitten in der Nacht. Jetzt kein Problem, aber im Winter schon. Letzten Winter haben wir es mit Katzengras im Blumentopf versucht. Das habe ich ihr verschlafen auf der Treppe sitzend unter die Nase gehalten. Sie hat so gerupft,dass die ganze Erde auf den Boden fiel. Das ist keine Lösung. Heilerde frisst sie nicht und im Akutfall hilft auch kein Joghurt. Jetzt aber habe ich vielleicht die Lösung. Wir passen grad auf die Nachbarkaninchen auf. Das Futter Kaninchentraum habe ich mir mal näher angeschaut – besteht aus Gräsern und Kräutern. Habe den Hunden was davon gegeben – sie mögen es. Ob das im Notfall auch funktioniert? Das werde ich beim nächsten Anfall ausprobieren. Die Wirkung der Vielzahl an Kräutern kann ich nicht einschätzen … vielleicht gibt es auch Ninchenfutter mit weniger Zutaten. Hat schon jemand Erfahrung damit gemacht?

    • Hallo,

      das hört sich in der Tat sehr interessant an, denn letztendlich sind es doch Kräuter und Gräser, die den aufgebrachten Hundemagen beruhigen, denke ich. Werde ich mal bei meiner Tierärztin ansprechen und dann hier veröffentlichen.

      LG

      Martina

  4. Hallo ! wir wissen zwar noch nicht, wovon unser Hund Sodbrennen mit den typischen genannten Symptomen bekommt, aber mit Heilerde, lange gekochten Karotten hatten wir Erfolge. Jetzt werden wir noch rohes Sauerkraut und auch Natur Yogurt ausprobieren.

    • Hallo Walter,

      vielen Dank für Deinen Beitrag. Es ist immer toll, wenn jeder so seine Erfahrungen in ein Thema mit einfließen läßt.
      Stimmt, bei Durchfall hilft es auch recht schnell, zumindest wenn es kein krankhafter Durchfall ist (Giardien o.ä.). Das sollte auf jeden Fall durch den Tierarzt abgeklärt werden, wenn der Hund länger als drei Tage Durchfall hat.
      Das mit dem rohen Sauerkraut kenne ich nur, wenn der Hund Durchfall bekommen soll und auch spucken soll. Meine Dobi-Hündin, hat einmal einen Flummiball verschluckt und der Tierarzt hat da quasi verordnet, in der Hoffnung, dass der Ball so wieder herauskommt (ist er aber nicht, musste operiert werden). Joghurt oder Magerquark bekommen sie zwei mal pro Woche, und ein Eigelb einmal pro Woche. Das ist für Hund genauso gesund wie für Mensch.

      LG Carola

  5. Hallo!

    Ich bin zufällig von einer anderen Franz. Bulldoggen-Besitzerin drauf gebracht worden, dass unsere knapp 2jährige Hündin evtl. Sodbrennen haben könnte und bin daher hier gelandet.
    Wir haben schon viele Tierarzt-Untersuchungen hinter uns, weil sie sich arg die Pfoten leckt und sich kratzt. Futterumstellung, Pfotenwaschen mit speziellem Shampoo bringen nur leichte Linderung.

    Was sie aber von deinen genannten Symptomen hatte, war das Spucken (gelber Schaum). Auch leckt sie hin und wieder am Teppich oder an Decken.
    Hauptsächlich aber eben die Pfoten.

    Ich denke nicht, dass es bei ihr nur das Sodbrennen ist, habe auch noch keinen Tierarzt darauf angesprochen.
    Was meinst du dazu? Soll ich es – wie von der anderen Besitzerin geraten – mal mit Heilerde probieren?
    Oder sind die Symptome dafür nicht ausreichend bzw. häufig genug?

    Danke und LG

    • Hallo Sandra,

      so weit ich weiß, machst Du mit Heilerde mal nichts falsch. Gelber Schaum spucken und die Pfoten schlecken muss ja auch nicht unbedingt etwas miteinander zu tun haben. Hast Du sie schon mal auf Milben testen lassen? Amy hat ja (neben Sodbrennen) auch noch ne Haussatubmilbenallergie (schau mal hier nach) vielleicht kommt das den symptomen nahe? Aber letztendlich muss das ohnehin alles ein Tierarzt klären, vielleicht auch mal mit einer Blutuntersuchung?

      Berichte gerne, wies weiterging!

      LG

      Martina

      • Hallo Martina,

        ja sie wurde bereits auf alles getestet (Flohkot, Futtermilben, etc.), es kam bei 2 Tests das Ergebnis +1 raus (Futtermilben).
        Da sie aber Nassfutter bekommt, kann es das eigentlich nicht sein.
        Hausstaub tippt auch der Tierarzt.
        Aber wir haben keine Teppiche, die Schlafplätze sind überwiegend abwischbar, die Decke wird ständig gewaschen (ohne Waschmittel).

        Ich möchte es gern mal mit Heilerde versuchen, aber ich weiß gar nicht, wie viel ich da nehmen muss.
        Ich habe eine Franz. Bulldogge mit ca. 9,5 kg.
        Was würdest du da raten?

        Danke und LG
        Sandra

        • Hallo Sandra,

          Wir haben unserem Tyson (Jack-Russel) auch oft Heilerde gegeben, er hatte hin und wieder Magenprobleme. Wir haben ihm einen Teelöffel mit Wasser angerührt und unters Futter gemischt. Nun war Tyson aber eine kleine Fressmaschine und es war ihm recht egal was wir in sein Futter reingemischt haben. Aber so kannst Du es versuchen. Wenn sie es frisst und Du siehst einen Erfolg, dann kannst Du es auf zwei Teelöffel erhöhen. Tyson wog nur 4,5 Kg.
          Viel Glück

          LG
          Carola

    • Heilerde ist völlig unbedenklich. Je nach Gewicht des Hundes 1-2 Teelöffel ins Futter mischen. Hilft umgehend auch bei Durchfall (wie bei uns Menschen)
      W.Dreßler

      • Hallo Walther,

        ich habe bei der Dosierung gelesen, dass Heilerde eben nicht komplett unbedenklich wäre (sind ja verschiedene Metalle enthalten wie ich das verstanden habe), so dass man am besten nur eine Messerspitze geben sollte. Möchte ja auch nichts falsch machen …
        Ich denke, ich fange erst mal mit wenig an und arbeite mich “rauf”.

        LG
        Sandra

  6. Hallo,

    Sehr interessanter Text.
    meine Nachbarin verkauft verschiedene Trockenpräparate. Sie schwört auf Echtfellknabberprodukte (zB. Hasenohren mit Fell, Fellstreifen vom Pferd) zum knabbern und meinte das würde bei Sodbrennen ebenfalls helfen (soll den Magen reinigen und ist so natuerlich,da auch Wölfe das fressen).
    Ist das tatsächlich so?
    Wenn ich mir Ihre Liste ansehe, scheint das eher nicht zu stimmen.

    Ursachen vom Sodbrennen würde ich schon im Futter/Leckerlies sehen. Wenn man sich die Zutatenliste ansieht wird einem oft ganz anders von-wegen Zucker- und Fleischersatzprodukte. Von daher können die Gründe schon im erhöhten Zuckerkonsum auch bei Hunden liegen. Bei uns ist mir aufgefallen kam Sodbrennen am Ende der Futterdose wo der Fettanteil deutlich höher war und wenn er draußen Früchte (zB. Reste eines Apfels) gemampft hatte.

    • Hallo,

      Das kann schon sein, dass es im Einzelfall am Futter/Leckerlis liegt – doch ich persönlich kann das bei unserer Amy ausschließen. Ich vermute, es ist eben wie bei uns Menschen auch, der eine hat Sodbrennen, der andere Reflux, der Dritte Kreuzweh. Gründe sind nicht immer pauschalisiert zu sehen und oft nicht nachvollziehbar.

      LG

      Martina

  7. Hallo zusammen, habe heute euren Blog über das Sodbrennen gelesen und bin begeistert. Ich habe schon bei meiner Doro auf Sodbrennen getippt, war mir aber nicht sicher. Danke für die tollen Tips , werden nun ausprobieren was Doro am besten hilft . LG Dagmar

  8. Guten Tag.
    UNser BOxer Mischling macht jetzt oft wenn er nach dem Schlafen wach wird solche Leckattacken…und schluckt ins leere…das geht dann so 10-20 mal am Stück. Er bekommt Rohfutter..also wird gebarft. Könnte das auch Sodbrennen sein? Seit ca 2-3 Wochen macht der das fast täglich. Nach gabe von einer Omeprazol 20mg legte sich das ein wenig. Doch nach 2 Tagen ca ging es wieder los. Wir haben vor am Dienstag zum Arzt mal zu gehen.

    • Hallo Dany,

      das klingt ja schon wie Sodbrennen, aber natürlich bin ich kein Doc und kann ich das nicht mit Sicherheit beurteilen. Es ist gut, dass Du mit ihm zum Arzt gehst, der wird Dir sicher besser sagen können. Ich weiß ja nicht, ob die Symptome bei allen Hunden gleich sind, wenn sie Sodbrennen haben. Wenn es Sodbrennen ist, kann es auf jeden Fall was mit der Gabe von Rohfutter zu tun haben. Viele Hundebesitzer berichten das oder Ähnliches, wenn sie mit dem “barfen” beginnen. Bin gespannt was der Arzt sagt.

      LG
      Carola

      • Wir barfen ihn ja schon länger.. Seid fast 3_ Jahren. Aber gleich wissen wir mehr. Sonst gehts ihm ja super. Frisst normal ist wie fit wie sonst auch. Bin mal gespannt.

    • Hallo Dany,

      das klingt ja schon wie Sodbrennen, aber natürlich bin ich kein Doc und kann ich das nicht mit Sicherheit beurteilen. Es ist gut, dass Du mit ihm zum Arzt gehst, der wird Dir das sicher besser sagen können. Ich weiß ja nicht, ob die Symptome bei allen Hunden gleich sind, wenn sie Sodbrennen haben. Wenn es Sodbrennen ist, kann es auf jeden Fall was mit der Gabe von Rohfutter zu tun haben. Viele Hundebesitzer berichten das oder Ähnliches, wenn sie mit dem “barfen” beginnen. Bin gespannt was der Arzt sagt.

      LG
      Carola

      • Also..nach einer Woche war es so schlimm dass er samstags abends nur noch gebrochen hat (weisser schaum) sind dann sonntags direkt zum Notdienst. Er hatte eine Gastritis. Die kam wahrscheinlich vom häufigen Sodbrennen.
        Nach vielen infos lesen … Haben wir uns nun entschieden wieder auf trofu umzusteigen. Er bekommt jetzt 2-3 mal die Woche morgends eine Fleisch Gemüse Mischung dann abends trofu und den Rest der Woche dann morgends und abends trofu. Klappt gut und er hatte kein Sodbrennen mehr. Ich musste mir schon viel anhören weil ich von barf wieder auf trofu umgestiegen bin. Aber Holgi geht es so besser. Nur das zählt finde ich.

  9. Meine american stafford hündin hat auch so aller ein bis zwei monate manchmal sodbrennen denke ich…
    Die Symptome:
    -leer schlucken
    -den boden auf dem hundehaare liegen ablecken
    -gras fressen
    -trinken=fehlanzeige
    -rülpsen
    -pupsen

    Bin bis jetzt noch nicht beim tierarzt gewesen da dieses nach einer scheibe brot und einer halben tablette bullrich salz wieder weg war…da ich mal gelesen habe das bullrich salz in kleinen mengen nicht schädlich ist habe ich das ausprobiert. Bei ihr hilft es.

    Ich weis nicht ob es manchmal am futter liegt weil sie roh fleisch bekommt da wir auf trocken futter und industriell hergestellten futter verzichten…bin mir nicht sicher ob dies manchmal an dem fleisch liegt das dies zu stark oder so ist für sie…

    Bisher ist das sodbrennen oder was es bei ihr ist dieses leer schlucken nach 2, 2 1/2 std wieder aufgehört dann schläft sie trinkt was und es scheint als wäre nie etwas gewesen…kennt das jmd?

    • Hallo Kristin,

      Vielen Dank für Deinen Beitrag.
      Leer schlucken, ablecken des Bodens? Das hört sich schon nach Sodbrennen an. Bei unserer Amy kommt es nicht ganz so oft vor. Und nach Verabreichen von Gras gibt es sich dann nach etwa einer Stunde wieder.
      Aber Du könntest Recht haben, dass es mit der Fütterung von rohem Fleisch zu tun haben könnte. Amy bekommt es auch meist dann, wenn sie Ochsenschwanz-Stücke vom Metzger bekommt (wegen des Kauen’s des Knorpels, ist gut für die Zähne), die sind ja auch roh. Bullrich Salz und trockenes Brot hab ich jetzt noch nicht probiert, aber ist auch mal ne gute Idee wenn sie es das nächste mal hat. Wenn Deine Maus es zu oft hat, dann frag doch mal ihren Doc, vielleicht hat der ja noch ne Idee.

      LG
      Carola

  10. Hallo,
    hoffentlich bin ich keine schlechte Hundehalterin, weil ich eben erst dies alles (und noch mehr im Internet) gelesen habe. Mein Schäfer-Mix hat auch nachts hin und wieder mal geschmatzt. Ich dachte, er träumt dann gerade von Futter. Das “Grasen” von Hunden hielt ich für normal. Nun bin ich mitten in einer Futterumstellung und das Schmatzen und sabbern nimmt kein Ende. Also fing ich an zu lesen (und bin erschrocken!).
    Weil ich ihm schnell helfen wollte, rief ich meine Tierärztin an und fragte, was ich ihm auf die Schnelle am besten geben kann. TA-Termin auch gleich gemacht. Dort sagte man mir, sowas wie Sodbrennen gäbe es bei Hunden überhaupt nicht und im Internet stehe eben viel Unsinn. Es wäre nur ein Zeichen, dass meinem Hund schlecht bzw. übel sei wegen irgend etwas. Und ich soll gar nichts machen jetzt. Der Termin ist ja schon übermorgen. Nun bin ich völlig irritiert und weiß immer noch nicht, wie ich dem armen Kerl denn am besten jetzt sofort helfen kann!?
    Liebe Grüße
    Sylvia

    • Hallo Sylvia,

      Du bist mit Sicherheit keine schlechte Hundehalterin, wenn Du Dich einliest! Und mit einem hat Deine Tierarztpraxis recht: Es steht viel Unsinn im Internet. Aber was das Sodbrennen angeht, ist es eigentlich logisch: Hunde haben wie wir Menschen einen Magen und eine Speiseröhre. Und Hunde haben sogar eine extrem starke Magensäure. Und natürlich kann diese Magensäure auch mal zurück in die Speiseröhre gelangen. Doch wenn Dein Hund nachts schmatzt und sabbert, deutet das nicht auf Sodbrennen hin, sondern tatsächlich auf Übelkeit. Berichte doch mal, was Dein Tierarzt sagte?

      LG

      Martina

      • Hallo Martina,

        den Tierarzt-Termin konnte ich am Montag dann doch wieder absagen. Ich fand die Ursache des Übels am Sonntag unter meinem Bett. Mein Hund hatte ein Viertel Stück ranzige Butter aus dem Müllbeutel geklaut, den mein Sohn leider an der Tür stehen lies und ich zu spät bemerkte. Ich fand nur noch das ausgelutschte Papier. Davon war ihm dann wohl übel. Durchfall hatte er zum Glück nur einmal. Das Schmatzen und Sabbern ist auch wieder weg. Er puupt nur immer noch recht viel. Bin mir mit dem neuen Futter darum nicht sicher. Da so eine Futterumstellung bis zu 6 Wochen dauern kann, warte ich mal noch ein wenig ab. Ansonsten muss ich ihm wieder das irre teuere alte Futter füttern. LG Sylvia

        • Hallo Sylvia,

          Es freut mich, dass es Deiner Fellnase wieder gut geht und Ihr die Ursache des Übels gefunden habt. Gott sei Dank war es eine relativ harmlose Geschichte. Wenn er vom Futter Blähungen bekommt, musst Du aber nicht gleich auf “teures” Futter umstellen. Es gibt so viele Futtersorten und mit Sicherheit findest Du eine im mittleren Preissegment, welche die Verdauungsprobleme bei Deinem Hund lösen. Wir haben auch lange ausprobiert bis wir das richtige Futter für alle Drei gefunden haben. Es gibt von fast allen Futtermittelherstellern Proben. Frag doch einfach mal in Deinem Fachgeschäft nach. Oder frage in Foren, welches Futter andere bei diesem Problem füttern. Wir sind mit allen Dreien bei Bosch-Futter angekommen und geblieben. Super Fell, keine Blähungen, prima Stuhlgang und sie mögen es sehr. Ich bin gerade dabei Artikel für ihre drei unterschiedlichen Futter zu schreiben. Jeder von ihnen hat andre Bedürfnisse und so bekommt jeder eben auch eine andere Sorte.

          LG
          Carola

  11. Hallo, mein kleiner Mischling leidet auch so alle 2 Wochen unter Sodbrennen. Nachts drei bis vier Mal raus zum Gras fressen war normal. Mein Tierarzt hat mir zum Futterwechsel geraten, da zu viel Gras nicht gut für die Magenschleimhaut ist. Bei einer Magenspiegelung sieht man dann die vielen kleinen Schnitte vom Gras. Gebe im momentan Bariumsulfat und stelle das Futter langsam auf “sensiblen Magen” um.

    • Hallo Martina,

      vielen Dank für Deinen Beitrag. Alle zwei Wochen Sodbrennen, das ist schon heftig, so oft hat Amy es zum Glück nicht. Ich drücke Dir die Daumen, dass die Futterumstellung hilft!

      LG

      Martina

  12. Bei meinem liegt es weniger am Futter, denn eher am Stress, wenn er -Gottseidank selten- mal Sodbrennen hat …

    Ausser Gras fressen helfen bei uns auch ein Stück trockene, harte Semmel oder Brot sehr gut … ist es ganz schlimm, gebe ich ihm noch rohes Sauerkraut … und spätestens dann ist Ruhe 🙂

    • Hallo Christiane,

      vielen Dank für Deinen Tipp! Rohes Sauerkraut gab ich auch einmal – mit Schlafen war es dann aber nichts mehr, Hündchen hatte Durchfall ohne Ende…mit dem Brot, das wollte ich mal probieren, immerhin hilft es ja auch dem Menschen.

      LG

      Martina

  13. Hallo,
    mein Dackelmann hat auch das Problem, er bekommt zwar schon seit längerem Pantoprazol verschrieben, was aber die Sache nur erleichtert, nicht ganz behebt. Vor allem nachts ist er manchmal sehr unruhig. Ich bin jetzt darauf verfallen, ihm Haferschleim zu kochen (also zarte Flocken mit Wasser) und das hilft. Menge ca. 1 EL am Abend und bei Bedarf nachts noch mal. Er nimmt es sehr gerne und hat auch dadurch keine Verdauungsprobleme.
    VG
    Susanne

    • Hallo Susanne,

      vielen Dank für Deinen Beitrag. Haferschleim? Das werde ich beim nächsten Sodbrennen-Anfall auch mal probieren. Gibst Du das nur, wenn er Sodbrennen hat oder auch prophylaktisch?

      LG

      Martina

      • Hallo Martina,

        da er fast jede Nacht am Schlucken ist und auch manchmal morgens spuckt, prophylaktisch abends 9 bis 10 Uhr. Falls es nachts nochmal beginnt, habe ich noch einen Eßlöffel vorbereitet, den gibt es aber nur bei Bedarf (sonst kippe ich das morgens in sein normales Dosenfutter 🙂 )
        VG Susanne

        • Hallo Susanne,

          super – vielen dank! ich bin mir sicher, einige Leser werden das auch versuchen! Mich eingeschlossen…also nicht mich, sondern Amy..:)

          LG

          Martina

  14. Hallo!
    Weil ich mein Wohnzimmer nicht in eine Wiese verwandeln wollte, gebe ich jetzt bei Bedarf Reiswaffeln. Meine beiden Hundemädels fressen diese mittlerweile richtig gerne – vermutlich weil sie merken, dass es ihnen guttut 🙂
    LG Sabine

    • Hallo Sabine,

      vielen Dank für Deinen Beitrag, das mit den Reiswaffeln werde ich versuchen, befürchte allerdings, meine nicht verfressene Amy wird mich nur angeekelt anschauen….Und so ein Schälchen mit Katzengras nimmt glücklicherweise nicht mein ganzes Wohnzimmer ein.:)

      LG

      Martina

    • Hallo Claudia,

      aber klar – Dackel sind ja auch tolle Hunde! Außer, wenn sie Sodbrennen haben..dann sind sie zwar immer noch toll, aber sie leiden.

      LG

      Martina

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*