Newsletter – kein Spam! Neue Artikel per Mail + ab und an Insider.

Durchfall beim Hund

Durchfall beim Hund – nahezu jeder Hundehalter muss sich hin und wieder mit dieser Symptomatik seines Freundes auseinandersetzen. Meist ist der Durchfall beim Hund harmloser Natur, doch so allgemein pauschalisieren lässt sich dies natürlich nicht. Es kommt selten vor, aber eine schwere Erkrankung kommt durchaus auch als Ursache in Betracht.

Durchfall beim Hund – mögliche Gründe

In den meisten Fällen ist das Fressverhalten ursächlich für den Durchfall. Dabei kann es sich um eine Ernährungsumstellung handeln, der Gabe neuer Leckereien oder Ihr vierbeiniger Kumpel hat sich draußen heimlich etwas einverleibt, was ihm nicht bekam. Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit kann ebenso zum Durchfall beim Hund führen wie eine Infektion. Vielleicht hat sich Ihr Hund über Nachbars Lumpi maßlos aufgeregt? Stress zählt zu den auslösenden Faktoren genauso wie ein chronisches Darmleiden.

Wann zum Tierarzt?

Beim Spaziergang fällt Ihnen auf, dass Ihr Hund seinen Kot in breiiger oder gar flüssiger Form absetzt. Es mag nicht der schönste Anblick sein – doch schauen Sie sich das Häufchen unbedingt an. Bei Blutbeimischung ist der Spaziergang beendet und wird von einem Besuch beim Tierarzt abgelöst. Blut im Stuhl kann auf eine ernste Krankheit hindeuten und bedarf sofortiger Abklärung – ohne Wenn und Aber. Suchen Sie den Tiermediziner auch dann auf, wenn der Durchfall gar nicht mehr aufhören mag. Die Gefahr der Austrocknung ist zu groß, um einen Durchfall beim Hund dann noch alleine behandeln zu können. Prüfen Sie, ob Ihr Hund Fiber hat, das ist genauso wie zeitgleiches Erbrechen das Zeichen für den Aufbruch zum Mediziner.

Durchfall beim Hund? Dann ist Ruhe angesagt.
Durchfall beim Hund? Dann ist Ruhe angesagt.

Wenn Ihr Liebling nur leichten Durchfall hat, können Sie ihm die Behandlung vorerst selbst zukommen lassen. Nur – hört der Durchfall beim Hund nicht innerhalb von 24 Stunden auf, dann ab zum Tierdoktor. Bei einem Welpen warten Sie keine 24 Stunden, da geht es deutlich fixer zum Tierarzt. Der kleine Hundekörper verliert in rasendem Tempo Flüssigkeit. Lieber einmal zu oft als einmal zu wenig zum Tierarzt.

Tipps bei leichtem Durchfall

Geben Sie dem Hund für 24 Stunden nur Wasser und sorgen Sie dafür, dass er etwas Ruhe bekommt. Danach beginnen Sie, ihn mit etwas gekochtem Reis zu füttern. Mischen Sie etwas Quark oder Hühnchenfleisch ohne Knochen unter. Oder Sie kochen Nudeln ab und mischen diese mit etwas Hüttenkäse. Natürlich halten Sie ihm die Futterschüssel nur dann unter seine hübsche Nase, wenn die Mahlzeit auf Zimmertemperatur abgekühlt ist.

Generell gilt:

Auch wenn die treuen Hundeaugen noch so lieb schauen – menschliches Essen sollte tabu bleiben. Zu oft befinden sich in unseren Nahrungsmitteln irgendwelche Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder sonstige Dinge, die unseren Vierbeinern nicht bekommen. Hält der Durchfall beim Hund ungewöhnlich lange an, wird Ihr Tierarzt vermutlich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder eine Allergie abklären.

Achten Sie darauf, was Ihr Liebling so alles macht, wenn er von der Leine darf. Vergiftungen sind leider nicht ausgeschlossen, ebenso eine Infektion mit Parasiten, Bakterien oder Viren.

Newsletter – trage dich ein, verpasse keinen Artikel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*