Durchfall beim Hund – Hausmittel

Durchfall kann Hunde in jedem Alter betreffen. Dabei gibt es so einige Methoden, mit der sich Durchfallerkrankungen vermeiden oder lindern lassen. Doch wann spricht man vom Durchfall bei einem Hund, welche Gründe sind es, die den Durchfall überhaupt erst auslösen und welche Möglichkeiten gibt es, die für eine Genesung sorgen?

Wichtig!
Anhaltender Durchfall muss unbedingt tierärztlich abgeklärt werden! Durchfall beim Hund kann zu schnellem Flüssigkeitsverlust führen, das kann besonders für Welpen oder kleinere Hunde fatal enden!

Mögliche Gründe für Durchfall beim Hund

Hunde können aus unterschiedlichen Gründen Durchfall (Diarhhoe) bekommen. In der Regel ist es zunächst die Ernährung, die geprüft werden sollte, wenn dein Hund weichen oder wässrigen Stuhl produziert. Manchmal ist es die Umstellung der Ernährung, die es Hunden schwer macht, die neue Nahrung optimal zu verdauen.

Eine weitere Ursache für den Durchfall bei Hunden kann eine generelle Erkrankung darstellen. Bakterien oder Viren sind oft die ersten Verursacher bei solchen Symptomen. Generell sollte auch ein Parasitenbefall nicht ausgeschlossen werden. Wenn deine Hunde im Wald herumlaufen, können Sie auf diese Weise Würmer einfangen, die sich im Darm festsetzen.

Neben krankheitsbedingten Faktoren kann sogar eine erbliche Ursache für die Durchfallerkrankung sorgen. Daneben existieren noch eine Reihe physischer Gründe, die als Auslöser in Frage kommen. Selbst eine Vergiftung darf dabei nicht ausgeschlossen werden, daher solltest du immer kontrollieren, ob dein Hund vielleicht etwas Falsches gefressen hat.

Zusammenfassung der Gründe für Durchfall beim Hund:

  • Ernährungsumstellung
  • ungewohnte Fütterung
  • verdorbene Futtermittel
  • “menschliche” Essensreste (Gewürze)
  • fettreiche Nahrung
  • bestimmte “künstliche” Inhalststoffe im Fertigfutter+
  • Parasitenbefall (etwa Würmer)
  • Infektionen (etwa Giardien, Parvovirose)
  • Darmgrippe
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • psychischer Stress
  • Fremdkörper im Magen-Darm-Trakt
  • Giftköder
  • Schokolade

Letztendlich kann nur ein Tierarzt die Gründe für den Durchfall beim Hund herausfinden. Eine Kotprobe mit anschließender Untersuchung im Labor wird in der Regel dann angeraten, wenn sich der Durchfall überhaupt nicht mehr in den Griff bekommen lässt.

Zudem können einige Faktoren ebenfalls für den Durchfall bei deinem Hundefreund verantwortlich sein:

  • Futter aus dem Kühlschrank kann ebenso zu Durchfall führen wie zu heißes Futter – serviere das Futter am besten in Zimmertemperatur.
  • Manche Hunde lieben es, frisch gefallenen Schnee zu fressen – die Folge kann Durchfall sein.
  • Milch oder Milchbestandteile werden nicht von jedem Hund vertragen – Stichwort: Laktoseunverträglichkeit.
  • Das Trinken von Pfützenwasser  kann ebenfalls zu Diarhhoe führen.
  • Pilze, Hühnerknochen, rohes Fleisch (wenn es sonst nicht gefüttert wird), Weintrauben, Rosinen, bestimmte Nüsse, Zwiebeln, Knoblauch, Rhabarber  – all das kann zu Durchfall führen.

Weintrauben, Schokolade, Zwiebeln, Bärlauch, Schnittlauch, Kakao, Hülsenfrüchte und Rosinen sind übrigens Gift für den Hund!

Wann zum Tierarzt?

Durchfallerscheinungen, die bereits nach Stunden oder einem Tag verschwunden sind und die dem Hund sichtlich keine Probleme bereiten, sind nicht zwingend ein Grund, um einen Arzt aufzusuchen. Sobald der Durchfall allerdings verstärkt auftritt oder sogar Blutungen im Durchfall erkennbar sind, solltest du unbedingt einen Tierarzt um Rat fragen, denn die Palette der Ursachen für diese Erscheinung kann lang sein. Auch weitere Symptome, wie Fieber oder das regelmäßige Erbrechen, Müdigkeit oder ein auffälliges Verhalten, sind in diesem Zusammenhang mit einem Arztbesuch verbunden.

Hausmittel, die gegen Durchfall bei Hunden helfen

Im Vordergrund steht die Beruhigung des Verdauungstraktes. Wenn du Durchfall bei Deinem geliebten Vierbeiner feststellst, solltest du deinem Hund daher von nun an eine Zeit lang ausschließend Schonkost verabreichen. Vorab empfiehlt sich in manchen Fällen einen Tag lag auf die Zuführung von Nahrung zu verzichten. Achtung: betroffene Tiere können durch den Durchfall austrocknen. Versorge Deinen Hund daher immer mit ausreichend Wasser. Beobachte, ob er genug trinkt.

Diese Lebensmittel empfehlen sich für deinen durchfallgeplagten Hund:

  • Hüttenkäse
  • Ulmenrinde
  • Hühnchenfleich (gut durchgekocht)
  • Kürbis
  • Tofu
  • Reis

Rezept gegen Durchfall beim Hund:

  • 500 Gramm Möhren schälen und klein schnippeln.
  • 1 Liter Wasser kochen.
  • Die klein geschnittenen Möhren in das kochende Wasser geben, den Herd runterdrehen und die Möhren mindestens zwei Stunden auf kleiner Flamme köcheln lassen, damit sich die Oligogalakturonsäuren entfalten.
  • Anschließend pürierst du das Ganze und fügst etwas Meersalz hinzu.
  • Abkühlen (bis auf Zimmertemperatur) lassen und kleine Portionen verfüttern.

Ist der Durchfall abgeklungen, solltest du nicht gleich das normale Futter nutzen, sondern noch etwas Schonkost verabreichen. Matschig gekochter Reis mit Hähnchenfleisch oder Hüttenkäse helfen dem Darm wieder auf den Posten. Ausgezeichnete Vorteile bietet zudem die Ulmenrinde dank ihrer Schleimbildung.

Wichtig!
Alle bereitgestellten Informationen auf hundepfote.org sind ausschließlich informeller Natur. Sie ersetzen keineswegs den Tierarzt!
Martina Pfannschmidt
Letzte Artikel von Martina Pfannschmidt (Alle anzeigen)

Hier zum Newsletter anmelden…..

.……sichere dir das erste Kapitel unserer “Verdauungsfibel für Hunde” gratis – als Dankeschön für deine Anmeldung

Hier klicken

18 Gedanken zu „Durchfall beim Hund – Hausmittel“

  1. Pingback: Slippery Elm Bark - oder Ulmenrinde - hochwirksamer Magenschutz
  2. Hey Zusammen,

    sehr schöner Artikel zum Thema Durchfall bei Hunden. Auch unser Sami hat mit den typischen Symptomen zu kämpfen gehabt. Bis wir dann die Ernährung umgestellt haben und auf fettarmes Hundefutter von Bestesfutter (https://www.bestesfutter-deutschland.de/hundefutter) umgestiegen sind 🙂 Hier gibt es Hundefutter in allen Variationen und zwar vor allem fettarm (was für unseren Hund sehr wichtig war), aber trotzdem reich an Vitaminen und Proteinen.
    Macht weiter so.
    Grüße Sven

    Antworten
    • Ja, es ist nicht immer einfach mit dem Hundefutter….viele industrielle sind mit Zucker versetzt oder eben mit zu viel Fett. Wir haben gerade das Problem, ein proteinarmes Futter zu kaufen, da unsere Seniorin “Nele” Nierenprobleme hat. Ich werde mich gerne mal auf deiner empfohelen Seite umschauen, bisher kaufe ich bei meinem Lieblingshändler amazon das vom Tierarzt empfohlene Animonda (Link führt zu amazon).

      Hierzu gibt es den nächsten Artikel, villeicht dann auch mal einen über fettreduziertes Futter?

      beste Grüße
      Martina von tierisch-gesundes.de

      Antworten
  3. Pingback: Hagebutte für Hunde - eine Powerfrucht mit hohem Mehrwert
  4. Pingback: Ohrenentzündung beim Hund - 4 hilfreiche Tipps
  5. Pingback: Gesunde Hunde - das uralte Wissen sinnvoll nutzen

Schreibe einen Kommentar