Hundefutter und seine Inhaltsstoffe

Vor kurzem veranstaltete ich eine Verlosung, bei der es einen Topf Leckerli zu gewinnen gab. Binnen weniger Minuten nach der Veröffentlichung kam ein etwas abfälliger Kommentar, dass es sich bei den Leckerlis zwar um zuckerfreie Teile handelt, doch wer möchte seinem Hund schon tierische Nebenerzeugnisse geben? Ich war verwirrt. Sind tierische Nebenerzeugnisse nicht auch Luftröhren, Schlund, Magen und Euter – also sinnvoll für die Hundeernährung?

Gutes Futter lässt sich auch am Gesundheitszustandes des Hundes einordnen.
Gutes Futter lässt sich auch am Gesundheitszustandes des Hundes einordnen.

Das ließ mir keine Ruhe und ich machte mich auf eine Reise durch die verschlungenen Wege der Inhaltsangaben von Hundefutter. Das Ziel sehen Sie hier niedergeschrieben. Und – um auf den Anfang zurückzukommen: Der abfällige Kommentar der Dame zeugt von Unkenntnis, denn tierische Nebenerzeugnisse sind Fleischteile von geschlachteten warmblütigen Landtieren. Dazu zählen beispielsweise Rinder, Geflügel und Schweine. Diese Fleischteile dürfen nur von Tieren stammen, die zur Fleischerzeugung geschlachtet wurden – andere Tiere dürfen also nicht dazu verwendet werden. Meist handelt es bei “tierischen Nebenerzeugnissen” um Lunge, Euter, Magen, Sehnen und Knorpelteilen.

Was bedeuten die Inhaltsangaben im Hundefutter?

Vorneweg – zuerst wird zwischen “Alleinfuttermittel” und “Ergänzungsfuttermittel” unterschieden. Ein Alleinfuttermittel erhebt den Anspruch, dass alles enthalten ist, was der Hund braucht. Von den Vitaminen über die Spurenelemente bis hin zu den Nährstoffen. Ein Ergänzungsfuttermittel hingegen muss nicht als alleinige Nahrungsquelle dienen, dabei kann es sich also um Leckerlis handeln – als Beispiel.

Die Weender Futtermittelanalyse

Auf jedem Hundefutter-Etikett müssen einige Angaben aufgeführt werden. Doch genau die sind es, die oft für Verwirrung sorgen: Rohasche, Rohprotein, Rohfaser und Rohfett.

Rohasche

Rohasche bleibt übrig, wenn die organischen Bestandteile des Hundefutters so erhitzt werden, dass nur noch Asche rauskommt. Der Wert sollte in dem Futter enthalten sein, denn er versorgt den Hund mit Mineralstoffen wie etwa Kalzium, Kalium und Magnesium. Allerdings sollte der Wert unter 10 Prozent liegen, denn ein zu hoher Wert weist darauf hin, dass recht viel unnötiges Zeug verarbeitet wurde, was vom Hund unverarbeitet ausgeschieden wird und langfristig könnte dies die Nieren belasten.

Rohprotein

Rohprotein bezeichnet sämtliche Proteine, die im Futter enthalten sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese tierischen oder pflanzlichen Ursprung haben. Auch über die Verdaulichkeit sagt dieser Wert nichts aus. Somit ist dieser Wert quasi unbrauchbar, denn er sagt zudem nichts über die Eiweißquelle aus. Das Rohprotein kann aus Muskelfleisch stammen – oder aus Federn.

Rohfaser

Bei Rohfasern handelt es sich unverdauliche Pflanzenbestandteile. Sie regulieren beispielsweise die Konsistenz des Kot. Der Wert sollte zwischen 2 und 3,5 Prozent liegen, denn alles darüber sorgt für eine Erschwerung der Darmtätigkeit.

Rohfett

Beim Rohfett handelt es sich um alle fettähnliche Bestandteile tierischen und pflanzlichen Ursprungs. Da es sich somit um alles Mögliche handeln kann, ist der Wert nicht unbedingt aussagekräftig.

Ist das Futter nun gut oder nicht?

Diese vier Stoffe helfen also nur wenig bei dem Versuch herauszufinden, ob eine Futter qualitativ gut oder eher minderwertig ist. Dazu müssen die weiteren Angaben auf dem Etikett für Aufklärung sorgen. Bei einem Trockenfutter sollte der Fleischanteil mindestens 25 Prozent in der Trockenmasse aufweisen.
Am effektivsten ist somit der Blick auf die Reihenfolge der Inhaltsstoffe. An erster Stelle steht das, was in größter Menge enthalten ist. Doch Vorsicht – die Hersteller lassen sich eine Menge einfallen, um ihr Futter als besonders gut dastehen zu lassen! Beispiel:

  • Es kommen mehrere Getreidesorten auf das Etikett – alle hübsch niedrig.
  • Der Fleischanteil im Trockenfutter wurde gewogen, als das Fleisch frisch war – also mitsamt der Feuchtigkeit.
  • Auf dem Etikett steht nun natürlich der Fleischanteil an oberster Stelle, gefolgt von den einzelnen Getreidezutaten.
  • Wenn jetzt aber der Anteil von 5 Getreidesorten je 5 Prozent beträgt, ist der Gesamtanteil von Getreide bereits 25 Prozent.

Vitamine

Haben Sie schon einmal die verschiedenen Futtersorten bezüglich des Vitamingehalts verglichen? Obwohl die Werte teilweise deutlich voneinander abweichen, teilt fast jeder Hersteller mit, sein Futter habe das Optimum an Vitaminen. Was jetzt? Ich persönlich lasse das Blut meiner Hunde regelmäßig untersuchen und so lange sie fit und agil sind, die Augen klar, das Fell glänzend – so lange wird es ihnen wohl bekommen.

4 Kommentare zu Hundefutter und seine Inhaltsstoffe

  1. Hi Martina,

    vielen Dank für diese tolle Zusammenstellung! Ich kann das mir leider immer nicht merken was was bedeutet und muss jedes Mal nachschauen…. Aber jetzt weiß ich wo 😉

    Liebe Grüße
    Daniela

  2. Vielen Dank für den wirklich Interessanten Artikel! Ich glaube das sich die wenigsten Gedanken machen, was überhaupt im Hundewetter enthalten ist, genau wie in unserer Nahrung sind teilweise Nebenerzeugnise enthalten.

    • Vielen Dank für das Feedback. Ich frage mich schon lange, warum man nicht klipp und klar und für jedermann verständlich die im Hundefutter enthaltenen Stoffe deklarieren kann. Genau wie in unserer Nahrung auch – ich möchte nicht jedesmal erst googeln müssen, weil ich nicht weiß, was der Inhaltsstoff oder das nebenerzeugnis genau beinhaltet.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*