Hunde im Sommer

Sommerzeit, schönste Zeit! Für die meisten Menschen trifft das zu. Wir genießen die steigenden Temperaturen, genießen das Sonnenbaden und erfreuen uns an kühlen Erfrischungen.
Doch wie empfinden unsere vierbeinigen Freunde diese Wärme?
Für Hunde wie unsere Amy, kann es gar nicht warm genug sein, selbst bei nahe vierzig Grad, sieht man bei ihr kaum mal ein Hecheln. Aber Amy ist eben auch eine ganz (nennen wir es mal) „besondere“ Vertreterin ihrer Art.
Nele und Sasha sehen Temperaturen über dreißig Grad nicht so verträumt entgegen.
Unsere Bewegungs-Legasthenikerin Nele, bewegt sich nun fast gar nicht mehr (soweit das überhaupt noch möglich ist) und Sasha kann vor lauter Hecheln kaum noch den Ball fangen. Ohne Wasser für die Hunde verlassen wir das Haus nicht mehr.

Was is denn? Is schön kühl hier!

Unangenehm bis schmerzhaft

Desto wärmer es wird desto mehr heizt sich der Asphalt auf unseren Straßen auf. Für uns Schuhträger ist das kein Problem, für unsere Vierbeiner kann es jedoch zu einem großen Problem werden. Asphalt kann sich bis zu 60 oder 70 ° Celsius erhitzen. Hält die Hitze über einen längeren Zeitraum an, kann es sogar noch heißer auf dem Asphalt werden.
Für die Tatzen unserer Hunde ist das alles andere als spaßig.
Stellt euch vor, ihr müsstet bei hohen Temperaturen barfuß auf dem überhitzten Asphalt laufen. Das würden „verwöhnten“ Füße wohl kaum mehr als 3 Schritte überstehen.
Auch wenn Hunde das Barfußlaufen gewohnt sind, ist das für ihre Füße eine schmerzende Qual.
Wer seinen Vierbeiner liebt und keinen Park oder Wald in der Nähe hat, erspart ihm jetzt längere Spaziergänge auf Asphalt. Lieber einmal mehr rausgehen und nur kurze Gänge. Schlimmsten Falls kann sich Hundi die Ballen verbrennen. Mal ganz davon abgesehen, dass verbrannte Ballen extrem schmerzhaft sind, ist rausgehen nun erst mal komplett gestrichen. Hundi zum Pippiplatz tragen und Hundi wieder in die Wohnung tragen, das kann kaum das Ziel sein.

Unser Gasthund Bengie genießt das Rennen auf der saftigen Wiese

Wasser für die Vierbeiner

Größere Unternehmungen mit Hunden sind natürlich auch im Sommer möglich. Die Frage ist jetzt nicht was wir unternehmen, sondern wo wir etwas unternehmen. Wer die Möglichkeit hat in den nahegelegenen Wald zu gehen ist im Vorteil, denn Wälder sind wie eine natürliche Klimaanlage. Die dicht zusammenstehenden Bäume schützen den Wald vor der sengenden Sonne und halten die Temperaturen so niedriger wie außerhalb des Waldes.
Auch wer in der Nähe von Wasser wohnt, kann sich dort mit seinem vierbeinigen Freund austoben.
Stadthunde haben es da nicht so gut. Wenn nicht zufällig ein Park oder Stadtwald zur Verfügung steht, sind Unternehmungen mit dem Hund für die heißen Tage erst einmal gestrichen.
Wichtig: Keine Unternehmungen ohne ausreichend Wasser für den oder die Hunde im Gepäck!!
Sich ohne Erfrischung für die Hunde aus dem Haus zu begeben ist schon fast Fahrlässig.

Im Sommer ist es auf dem Balkon einfach herrlich

Auto im Frühjahr und im Sommerzeit

Jetzt denkt hier jeder von euch: „Och nee, nich schon wieder das Thema“!
Dennoch:
Jedes Jahr von Neuem werden Hunde im Auto zurückgelassen, wenn ihr Mensch einkaufen geht. Jedes Jahr gibt es unzählige Hunde, die in den komplett überhitzten Autos qualvoll ihr Leben lassen müssen, weil sich ihr Mensch keine Gedanken über den Zustand des Autos in der Sonne macht. Temperaturen von 20° Celsius in voller Sonne bewirken bereits eine Überhitzung von bis zu 50° Celsius im Auto. Eine Temperatur, die selbst uns nicht unbeschadet zurücklassen würde.
Jeder kann sich selber ausrechnen wie sich das dann bei über 30° Celsius und mehr im Auto anfühlt. Das über einen längeren Zeitraum zu überleben ist kaum möglich.

Lasst uns bitte nicht allein im Auto, wenn es draußen warm ist

Deshalb:
Hunde bitte Zuhause lassen wenn’s zum Einkaufen geht oder was auch immer. Im Sommer bitte keine Hunde im Auto zurücklassen.
Und achtet auch bitte auf geparkte Autos, ob sich darin vielleicht ein Hund befindet. In ihrer Not bellen sie meist oder heulen sogar. Sucht euch einen Zeugen und helft diesen Hunden bitte. Kein Hund sollte im Auto sein Leben lassen nur weil sein Besitzer nicht nachgedacht hat.

Sommerfrisur?

Bei einer Sommerfrisur für unsere Fellnasen müsst ihr abwägen. Für einige Hunde ist das vielleicht sinnvoll, aber eben nicht für alle. Terrier zum Beispiel sollten gar nicht geschoren werden, ihr Fell wird nie wieder so nachwachsen wie es war und sie müssten dann im Winter einen Mantel tragen.
Das Fell unserer Hunde wärmt sie nicht nur im Winter, es kühlt sie auch im Sommer und hält die große Hitze so ab, sodass sie erst gar nicht bis zur Haut durchdringen kann.
Am besten fragt ihr euren Tierarzt oder beim Hundefrisör nach, dann seid ihr auf der sicheren Seite.

Filou ist ein Freund unserer Mädels mit einem dicken Pelz

Fazit

Allgemein wird es euch euer Liebling nicht verübeln, wenn er während der heißen Tage nur zum „Geschäfte machen“ raus gelassen wird, denn auch unsere Hundis leiden unter der Hitze und haben wenig Lust sich viel zu bewegen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*