Hanföl für Hunde – wichtig zu wissen

Hanföl für Hunde wir immer beliebter. Im folgenden Artikel geht es um die Zusammensetzung, um die Dosierung und natürlich auch um die Qualitätskriterien beim Kauf. Zuerst möchte ich auf einen kleinen, aber sehr komplexen Unterschied aufmerksam machen: Häufig wird CBD (Cannabidiol) mit Hanföl verwechselt. Dabei sind es zwei verschiedene Formen, auch wenn beide hauptsächlich aus der Hanfpflanze “Cannabis sativa” gewonnen werden.

Hanföl und CBD

Hanföl wird aus dem Samen gewonnen, CBD stammt  aus den Stängeln, Blättern und Knospen der Hanfpflanze. Während CBD teilweise sogar in der Medizin eingesetzt wird, ist Hanföl ein Nahrungsergänzungsmittel.

Die Hanfpflanze

Hanf ist eine uralte Pflanze, die den Menschen schon lange begleitet. Historiker gehen davon aus, dass Hanf zu den ersten vom Menschen kultivierte Pflanze gehört. Teilweise ist sogar die Rede davon, dass es die erste angebaute Pflanze überhaupt war. Ursprünglich hat Hanf in China seine Wurzeln, mit Völkerwanderungen verbreitet er sich um die ganze Welt. Einst fertigten die Menschen aus der robusten Hanfpflanze Seile und Säcke, dazu nutzten sie Hanffasern. Auch zur Schmerzbehandlung wurde Hanf rege eingesetzt. In Europa begann man sich etwa im 16. Jahrhundert für die Pflanze zu interessieren.


DAS Buch für jeden Hundebesitzer: DAS Buch für jeden Hundebesitzer:
Jetzt mein Buch anschauen: “Vorne rein, hinten raus”. Darin erfährst du alles, aber wirklich auch alles über die Verdauung deines Hundes. Als Print, als Kindle oder natürlich als PDF 🙂 Sodbrennen? Durchfall? Erbrechen? Welche Pflanzen helfen? Wie oft muss mein Hund Häufchen machen? Und so weiter und so fort….


 

Die Hanfpflanze als Nutzpflanze – ohne berauschende Wirkung

Hanföl vs Fischöl

Während es über einige Fischöle (Lachsöl, Krillöl) teilweise Berichte über Nebenwirkungen gibt, sind derzeit über Hanföl keine negativen Wirkungen bekannt. Hanföl wird außerdem kaltgepresst, während Fischöle mittels Wärme verarbeitet werden. Zudem kann Fischöl Verunreinigungen enthalten, was bei einem guten Hanföl im Grunde nicht vorkommt. Die Hanfpflanze hat ein langes Wurzelsystem, das den Boden sozusagen regeneriert. Ein weiterer Punkt ist die Nachhaltigkeit. Unsere Ozeane sind ohnehin schon fast leergefischt. Außerdem werden für Fischöl den Meerestieren ihre Nahrungsquellen entzogen. Hanf hingegen ist vielmehr eine Kulturpflanze, die recht leicht anzubauen ist.

Meine Empfehlung: Das Premium Hanföl für Hunde & Katzen - 500ml.
100% rein, natürlich & kaltgepresst - Über 80% ungesättigte Fettsäuren - Made in Germany

Letzte Aktualisierung am 1.10.2020 um 17:33 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API    

Hanföl nicht kochen!

Hanföl darf nicht gekocht werden, da es dann instabil wird und sich die guten Eigenschaften ins Toxische wandeln können!

Hunde, die kein Hanföl bekommen sollten

Ein Hund, der viel mit Huhn gefüttert wird, sollte kein Hanföl zusätzlich bekommen. Hanföl mit Huhn ist eine schlechte Kombination. Beide sind reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, ferner sollte hier ausgewogen agiert werden. Jedenfalls kann ein “zu viel” zu einem Ungleichgewicht der Fette führen.

 

Wichtig!
Alle bereitgestellten Informationen auf hundepfote,org sind ausschließlich informeller Natur. Sie ersetzen keineswegs den Tierarzt!
Martina Pfannschmidt
Letzte Artikel von Martina Pfannschmidt (Alle anzeigen)

Über Martina Pfannschmidt 177 Artikel
Martina gehört zur Spezies “wissenschaftsorientiert” und weiß einiges über die sogenannte “Phytotherapie”, also die Pflanzenheilkunde – die im Übrigen nix mit der Homöopathie zu tun hat. Die meisten Texte bezüglich Gesundheit, Krankheiten, Heilpflanzen und Naturstoffe stammen aus ihrer Feder. Alle Texte werden zudem regelmäßig durch eine Tierärztin geprüft.

1 Kommentar zu Hanföl für Hunde – wichtig zu wissen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*