Grünlippmuschel für Hunde

Grünlippmuschel für Hunde

Grünlippmuschel für Hunde? Dieser Begriff lässt beim erstmaligen Hören oder Lesen allerlei Bilder vor dem inneren Auge aufsteigen. Muscheln mit Lippen? Aber diese Muschelart ist eigentlich eine der größten innerhalb der Familie der Miesmuscheln und taucht nur den Gewässern rund um Neuseeland auf.

Der auffällige Grünton am Rand der Muschel ist der Grund für die Bezeichnung. Die Eingeborenen Neuseelands – die Maoris –  kennen die Vorteile der Muscheln seit vielen Jahren, aber erst in den letzten Jahren wurden sie in die westliche Welt eingeführt.

Man muss die grünlippige Miesmuschel für Hunde mögen, auch wenn ihr “Duft” nicht gerade betört. Das braun-grüne Pulver riecht genauso, wie man es von getrockneten Muscheln erwarten würde.

Die Anwendung von Grünlippmuschel für Hunde

Das Extrakt der Grünlippmuschel kann einfach über die Nahrung gestreut werden oder das Naturprodukt wird per Kapsel verabreicht. Dabei hängen die Vorteile des Extraktes von der Qualität des Produktes ab. Der Schlüssel hierzu liegt im Herstellungsprozess.  Wurden die Muscheln offen gedämpft, um das Fleisch herauszuholen, zerstört die Hitze die Nährstoffe in den Muscheln.


DAS Buch für jeden Hundebesitzer: DAS Buch für jeden Hundebesitzer:
Jetzt mein Buch anschauen: “Vorne rein, hinten raus”. Darin erfährst du alles, aber wirklich auch alles über die Verdauung deines Hundes. Als Print, als Kindle oder natürlich als PDF 🙂 Sodbrennen? Durchfall? Erbrechen? Welche Pflanzen helfen? Wie oft muss mein Hund Häufchen machen? Und so weiter und so fort….


 

Größe und Gewicht des Hundes sind ausschlaggebend dafür, wie viel dein Hund bekommen darf.  Es gibt noch keine “offiziellen” Dosierungsangaben für Hunde, doch die Empfehlungen reichen im Regelfall bei 0,5 Gramm Grünlippmuschel pro Tag für kleine Hunde und bei 1 Gramm für größere Hunde.

Wichtig!
Alle bereitgestellten Informationen auf tierisch-gesundes.de sind ausschließlich informeller Natur. Sie ersetzen keineswegs den Tierarzt!

Über Martina Pfannschmidt 179 Artikel
Martina gehört zur Spezies “wissenschaftsorientiert” und weiß einiges über die sogenannte “Phytotherapie”, also die Pflanzenheilkunde – die im Übrigen nix mit der Homöopathie zu tun hat. Die meisten Texte bezüglich Gesundheit, Krankheiten, Heilpflanzen und Naturstoffe stammen aus ihrer Feder. Alle Texte werden zudem regelmäßig durch eine Tierärztin geprüft.

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Hagebutte für Hunde - eine Powerfrucht mit hohem Mehrwert
  2. Arthrose beim Hund - was kann man tun? Hilfreiche Informationen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*