Hundepedia

Fahrrad fahren mit Hund

Dieser Artikel enthält Werbung und Affiliatelinks.

Mit dem Hund so richtig Gas geben, dass geht am Besten mit einem Fahrrad. Fahrrad fahren mit Hund ist ein ganz besonderer Spaß, nicht nur für uns auch für viele Vierbeiner. Aber nicht jeder Hund eignet sich als Radbegleithund. Kleine Hunde mit sehr kurzen Beinen sind für diese Art Sport meist nicht zu begeistern, auf Dauer kann es ihnen sogar schaden. Es gibt auch Hunde, die könnten am Rad locker mithalten, haben aber überhaupt keinen Spaß daran. Zwang an dieser Sportart kann ihm ebenfalls schaden, wenn auch nicht körperlich. 

So kann er es sich gut gehen lassen                                  (Foto@pixabay.com)

Was gibt es zu beachten?

Dein Hund sollte erwachsen sein. Welpen haben noch kein festes Knochengewebe und es könnte ihnen schaden. Auch die Rasse ist entscheidend, ob sich dein Hund als Radbegleithund eignet oder eher nicht. Rennhunde, wie zum Beispiel ein Windhund oder Ähnliche, eigenen sich eher nicht zum Radbegleithund. Sie bevorzugen eher kurze Strecken in voller Geschwindigkeit, einem langweiligen Ausdauerlauf können sie nicht soviel abgewinnen. Dann gibt es noch eine Vielzahl kleinerer Hunde mit oft sehr kurzen Beinen, auch diese eignen sich für eine längere Fahrt am Fahrrad eher nicht. Hier kannst du aber mit einem verkehrssicheren Hundekorb (Amazon) Abhilfe schaffen, sodass dein Kumpel trotzdem mit kann. Hast du einen schon etwas betagten Hund, solltest du auf jeden Fall deinen Tierarzt befragen, ob überhaupt und wenn ja, wie lange dein Senior allerhöchstens am Fahrrad mitlaufen darf.
Auch sollte dein Hund körperlich fit genug sein um bei einer längeren Fahrt nicht überfordert zu werden. Das heißt, dein Hund braucht tägliches Training auf kurzen Strecken, bevor du dich auf eine längere Strecke begibst.
Fahrrad fahren mit Hund kann nur dann Spaß machen, wenn alles stimmt, sowohl für dich als auch für deinen Vierbeiner.

Langsam heranführen

Bevor du mit deinem Hund das erste Mal auf Tour gehst, solltest du ihn langsam auf die Situation am Rad vorbereiten. Dein Vierbeiner sollte gut neben dir laufen können, aber ohne dass du ihn auf den Befehl “Fuß” trimmst. Denn wenn er bei Fuß läuft, schaut er dich meist an, das wäre für einen Radbegleithund eher von Nachteil. Wichtig ist, dass er auf deiner rechten Seite läuft, denn so hast ihn später am Rad auf der sicheren Seite, also so dass du zwischen ihm und dem Verkehr auf der Straße bist. Das verschafft dir mehr Sicherheit für deinen Hund und auch deine Hund fühlt sich sicherer. Also bring ihm bei an der Leine an deiner rechten Seite zu bleiben. Mit Hilfe einer zweieinhalb bis drei Meter langen Leine kannst du ihm das gut vermitteln. Nimm nur das das Handstück der Leine und lass den Rest zwischen dir und deinem Hund am Boden. Nun beginnst du, in flottem Tempo, ständig die Richtung zu wechseln, immer solange bis die Leine zwischen dir und deinem Hund straff wird und er quasi gezwungen ist dir zu folgen. Das machst du solange, bis dein vierbeiniger Freund von selber auf deine Richtungswechsel achtet und somit immer an deiner Seite ist. Sprich mit deinem Hund während dieser Übung nicht und beachte ihn auch nicht weiter, er soll von selber dahinterkommen, dass es sich empfiehlt an deiner Seite zu bleiben. Wenn diese Übung zu 100% sitzt, beginnst du ihn auf zwei Befehle zu reagieren. Zum einen der Befehl “Halt” (du kannst das anders nennen), dein Hund soll lernen auf Befehl stehen zu bleiben. Zum anderen der Befehl “Los” (auch hier kannst du ein anderes Wort wählen), dein Hund lernt auf Befehl weiter zu gehen. Er kann das alles? Prima, dann können wir uns ans Rad begeben. Doch zunächst wir nicht darauf gefahren, dein Hund muss sich erst einmal an das Rad an sich gewöhnen. Schieben ist also erstmal angesagt. Unter Benutzung der erlernten Befehle schiebst du mit deinem Hund an der Seite dein Rad. Dein Rad sollte sich zum eingewöhnen zwischen dir und deinem Hund befinden.

Kleine kurzbeinige Hunde gehören gut gesichert in ein Hundekörbchen                      (Foto@pixabay.com)

Fahrrad fahren mit Hund

Dein Hund hat alles gelernt was ihn zu einem guten Radbegleithund macht? Dann kannst du nun endlich starten. Achte bitte immer auf das Tempo deines Hundes und passe dich seinem Tempo an, so hat er echten Spaß und kommt in keine überfordernde Situation.
Bei Hitze und auch bei starkem Regen lass ihn bitte Zuhause. Bei Regen wird er eher keinen Spaß am Radfahren haben und bei Hitze schadest du seiner Gesundheit.
Um das Fahrrad fahren mit Hund sicher zu machen, gibt es im Handel verkehrssichere sogenannte Springer. Diese werden an der rechten Seite des Rades angebracht und dein Hund wird an dem Springer befestigt. Das hat den Vorteil, dass du beide Hände am Lenker frei hast und sicherer unterwegs bist. So kann es auch nicht passieren, dass dir dein Hund in Vorderrad läuft.
Sehr empfehlenswert ist der “Walky Dog Plus”, er bietet Sicherheit, kann unkompliziert befestigt werden und ist TÜV zertifiziert.

Walky Dog Plus Fahrrad Freihand Laufleine Modell 2018
  • Patentiertes Design. Stoßdämpfendes System mit Schnellver- und Entriegelung. Einfaches Wechseln zwischen Fahrrädern möglich.
  • Leine aus Paracord für maximale Stärke und Haltbarkeit.
  • zertifiziert vom TÜV Süd.
  • Schafft und Schnellverschluss aus High Carbon Edelstahl mit Kraftleine.
  • Der Walky Dog Plus kann auf beiden Seiten des Fahrrads montiert werden

Letzte Aktualisierung am 3.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API    

So, jetzt seit ihr komplett startklar und es kann losgehen. Ich wünsche euch nun viel Spaß beim Fahrrad fahren mit Hund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere