Nele und kein Häufchen

Unser heutiges Thema in unserem Hundeblog beschäftigt sich mit Nele. Und mit ihren Häufchen. Nele macht kein Häufchen? 

Nele konnte mehrere Tage kein Häufchen machen. So waren wir also fast täglich beim Tierarzt und es wurden viele Röntgenbilder von ihrem Darm gemacht. Es dauerte ein paar Tage, bis wir wussten, was da passiert ist. Und am Ende wussten wir dann doch nix.

Warum mag Nele nicht kacken?

Schon am Dienstag letzte Woche fiel mir auf, dass unsere Nele-Maus keinen richtigen Appetit hatte. Für Nele ist das sehr sehr ungewöhnlich, denn wenn sie irgendetwas wirklich gerne macht, also neben rum dösen, dann ist dass “Futtern”. Wir lieben unsere Nele sehr, aber um der Wahrheit die Ehre zu geben, sie ist ein kleiner gieriger Extrem-Staubsauger, wenn es ums futtern geht.

Auch Häufchen hat sie keins gemacht, allerdings brachte ich das in Zusammenhang mit “nichts futtern,  nichts käkkern”!
Appetitlosigkeit bei Nele muss also einen ernsten Hintergrund haben. Zuerst dachte ich an Zahnschmerzen, denn in jüngerer Vergangenheit mussten ihr schon einige Zähne gezogen werden und zuvor machte sich das immer mit Appetitlosigkeit bemerkbar.

Nele bei der Hundefotografie
Nele hat keinen Appetit .

Inzwischen koche ich aber selber für unsere drei Mäuse, so muss sie auch nicht mehr am Trockenfutter rum knabbern. Hmmm…?
Als sie dann am Mittwoch gar nicht mehr futtern wollte, gesellte ich mich zu den vielen anderen Tierarztbesuchern in das Wartezimmer. Als wir dann endlich an die Reihe kamen, fiel Nele plötzlich ein, dass sie unbedingt gaaanz dringend mal frische Luft brauchte und lief so schnell sie ihre kurzen Füße tragen konnten, zur Ausgangstür. Wenn sie sprechen könnte, hätte sie vermutlich gesagt: “Gleich wenn wir Zuhause sind, esse ich mein Schüsselchen ganz brav leer, Ehrenwort”!

Was hat sie nur?

Ich muss wohl nicht mehr erwähnen, wie sehr sie die Tierarztbesuche liebt. Das Problem war schnell erklärt und unsere Lieblingstierärztin überprüfte Neles Zähne. Aber da war alles in Ordnung! Und nu? Nele wurde abgetastet, abgehört und nach allen Regeln der Kunst befummelt.

Schließlich kam sie zu dem Schluss, dass kaum Darmtätigkeit zu hören wäre. Also ab zum Röntgen. Das Ergebnis? Neles Darm war bis zum Anschlag voll. Aber wieso kam denn da nix raus? Auf dem Bild fiel sofort auf (sogar ich hab das gleich gesehen), dass da etwas Kreisrundes zu sehen war. Was war das? Für mich sah das aus wie eine Kugel, aber wo sollte die denn herkommen?

Frau Doktor fragte auch sogleich, ob Nele mit Bällen spielt. Natürlich NICHT! Nele und spielen, das ist in Neles Augen pure Energieverschwendung. Zudem, wie klein sollte denn dieser Ball sein? Die bekommen doch nicht sooo kleines Spielzeug von mir. (Meine Joyce hatte seinerzeit tatsächlich mal einen Ball verschluckt, das war so ein “Flummi”, die so hoch springen. Der musste operativ entfernt werden, weil er zum “Rauskommen” zu groß war. Aber das ist ne andere Geschichte).
Also, was blieb anderes übrig, ein Kontrastmittel musste verabreicht werden, denn Frau Doktor meinte, es könnte auch eine Darmschlinge sein (nur komisch, dass die so perfekt rund sein sollte).

 

Nele, die Arzthelferin, ich und das Kontrastmittel

Als ich sah was da alles in den Hund rein sollte, war ich schon ein wenig besorgt. Und dann zog sich sie liebe Frau auch noch ein “Körperkondom” über. Meine Besorgnis stieg etwas.
Aus einer Spritze sollten nun 75 ml weiße Masse in Neles Körper. Oh mein Gott, dass waren drei Riesenspritzen und natürlich gefiel das Nele so was von gar nicht. Also Augen zu und durch. Nach etwa einer halben Stunde Schwerstarbeit, Nele und ich von oben bis unten voll mit weißem Kleister, war es geschafft. Jetzt sollte ich mit Nele etwa 20 min spazieren gehen. Super, ich sah aus wie ein Maler der vergessen hatte sich umzuziehen und so sollte ich jetzt unter Menschen. Zudem regnete es mächtig, was wiederum zum Entsetzen von Nele führte. Im Regen spazieren gehen?

Nele not amused

Mich trafen tödliche Blicke von unten, die ich einfach mal ignorierte und lief weiter, als wäre das alles ganz normal. Wieder in der Praxis angekommen, durchnässt mit verschwimmender weißer Farbe an den Klamotten, ging ich tapfer wieder ins Wartezimmer. Auch hier ignorierte ich alle Blicke und schmuste mit Nele, so wie wenn wir unter uns wären.

Das nächste Bild wurde geknipst, doch leider nicht mit dem gewünschten Erfolg, das Kontrastmittel war noch nicht genug verteilt. Wieder 20 min sinnlos im Regen spazieren gehen. Wieder ein Bild, immer noch nichts. Ich hatte sowas von keine Lust mehr und mein Nelchen auch nicht. Jetzt bekam sie eine Spritze zum Anregen der Darmtätigkeit und mit einer weiteren Menge Kontrastmittel, welche ich ihr am nächsten Morgen ALLEIN verabreichen sollte, wurden wir entlassen.

 

Das Finale

Wie versprochen habe ich morgens um 4:30 Uhr den weißen Kleister (irgendwie) in Nele gestopft. Um acht wieder zu Praxis. Auf mich wurde schon gewartet, obwohl ich früher als ausgemacht da war. Das nächste Bild und endlich die Entwarnung. Das kreisrunde Irgendwas war tatsächlich einen Darmschlinge. Das Nele ein sauberer und sehr ordentlicher Hund war das wussten wir ja, aber dass sie Ihre Darmschlinge auch so ordentlich unter Kontrolle hatte, war mir dann doch ein wenig suspekt. Nun, einerlei, da war kein Ball, keine Kugel, einfach nix. Warum kam denn dann kein Häufchen. Nach neuerlichem Abhören und Abtasten teilte mir Frau Doktor mit, dass nun wieder eine gute Darmtätigkeit hörbar wäre und Nele mit großer Wahrscheinlichkeit demnächst ein Häufchen präsentieren würde. Das tat sie dann auch! Eine kurze Nachkontrolle am Freitag und alles war prima.

Nele im Hundeblog
Wieder glücklich am Futternapf

Warum Nele aber überhaupt das Häufchen machen eingestellt hatte, werden wir allerdings wohl nie mehr erfahren. Klar waren wir erleichtert, unser Geldbeutel jedoch auch sowie die ganze Woche, ohne wirklich viel Produktives getan zu haben. Nele Du bist Klasse, danke für das Thema im Hundeblog.

Newsletter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*