Erkältung beim Hund – erkennen & der Fellnase helfen

Erkältung beim Hund
Erkältung beim Hund

Erkältung beim Hund – nicht nur wir laufen im Winter gerne mal mit Schniefnase und dickem Kopf durch die Gegend, auch unsere Hunde sind vor Erkältungen nicht gefeit. Allerdings haben “unsere” menschlichen Rhinoviren nichts damit zu tun, wenn sich ein Hund erkältet. Somit kann sich ein Hund auch nicht beim Menschen anstecken. “Unsere” Viren, die Erkältungen auslösen, sind artspezifisch. Damit ist die Frage, ob sich Hunde beim Menschen anstecken können, bereits geklärt.

Rumtoben ist bei einer Erkältung nicht drin.
Rumtoben ist bei einer Erkältung nicht drin.

Wandelbare Viren

Aber: In jüngster Vergangenheit gab es vereinzelte Berichte, in denen Influenzaviren sehr wohl auf den Hund übergingen. Influenzaviren sind im Gegensatz zu Rhinoviren eine deutlich krassere Virenform. Rhinoviren können eine Erkältung auslösen, Influenzaviren hingegen die Grippe. Obwohl landläufig bei einer Erkältung gleich von einer Grippe gesprochen wird, besteht doch ein himmelweiter Unterschied zwischen den beiden Formen.

  • Eine Erkältung kommt langsam, gerne mal über mehrere Tage.
  • Eine Grippe ist von jetzt auf gleich da. Mit all ihren Facetten.

Letztendlich gilt sowieso immer: Hygiene beachten, egal ob du als Hundehalter erkältet bist oder ob dein Hund schnieft und hustet. Wir dürfen eben auch nie vergessen, dass Viren wandelbar sind. Und auch wenn jetzt eine Erkältung vom Hund auf den Mensch und andersherum nicht übertragbar ist, kann sich das recht schnell ändern.


DAS Buch für jeden Hundebesitzer: DAS Buch für jeden Hundebesitzer:
Jetzt mein Buch anschauen: “Vorne rein, hinten raus”. Darin erfährst du alles, aber wirklich auch alles über die Verdauung deines Hundes. Als Print, als Kindle oder natürlich als PDF 🙂 Sodbrennen? Durchfall? Erbrechen? Welche Pflanzen helfen? Wie oft muss mein Hund Häufchen machen? Und so weiter und so fort….


 

Symptome

Auch beim erkälteten Hund kommt es eventuell zu einer laufenden Nase und tränenden Augen als Symptom. Niesen, Husten mit oder ohne Auswurf sind ebenso typisch wie eine ungewöhnlich berührungsempfindliche Halsregion, aber auch Erbrechen, Schlappheit und ein enormes Schlafbedürfnis. Manchmal gesellt sich auch Fieber zu den Symptomen.

Erkältung beim Hund? Vorsicht mit voreiligen Schlüssen!

Bitte dran denken: Zeigt ein Hund typische Zeichen einer Erkältung, kann auch etwas anderes dahinterstecken. Viele Keime wie etwa Herz- oder Lungenwürmer lösen ebenfalls diese Symptome aus! Ein Hund mit einer vermeintlichen Erkältung sollte immer zuerst beim Tierarzt vorstellig werden.

Ursachen

Genau wie bei uns sind Viren ausschlaggebend. Doch damit die Viren überhaupt erst zum Zug kommen, gibt es andere Faktoren. Einem gesunden Immunsystem können Keime kaum etwas anhaben. Doch genau wie bei uns Menschen kann etwa trockene Heizungsluft die Schleimhäute zum Austrocknen bringen. Das macht sie angreifbar, da der natürliche Schutzmechanismus außer Kraft gesetzt wurde. Auch Stress ist beispielsweise ein Faktor, der die Abwehrkräfte mindert, so dass es zu einem Infekt der oberen Atemwege kommen kann.

Erkältung beim Hund – Ruhe ist wichtig

Erkältung beim Hund – das kannst du tun

Die erste Regel lautet: Ruhe für den Hund. Die Fellnase sollte möglichst viel ruhen und schlafen. Bestenfalls in einem normal temperierten Zimmer ohne Zugluft. Während eines Infektes reicht es völlig aus, wenn du nur kurz zum “Geschäfte machen” mit deinem Hund nach draußen gehst. Manche Hunde haben ein gesteigertes Wärmebedürfnis. Vielleicht hast du eine Rotlichtlampe, das fördert die Entspannung des Hundes. Manche Hunde mögen es auch sehr gerne, wenn sie unter einer Decke verschwinden können, auch das ist vollkommen in Ordnung.

Das Futter sollte während der Erkältungsphase leicht und bekömmlich sein. Wichtig ist natürlich ausreichend frisches Wasser. Falls der Tierarzt Medikamente verordnet hat, bekommt der Hund diese auch. Auf gar keinen Fall dürfen erkältete Hunde mit “menschlicher” Medizin in Berührung kommen, das könnte fatale Folgen nach sich ziehen.

Martina Pfannschmidt
Letzte Artikel von Martina Pfannschmidt (Alle anzeigen)

Über Martina Pfannschmidt 176 Artikel
Martina gehört zur Spezies “wissenschaftsorientiert” und weiß einiges über die sogenannte “Phytotherapie”, also die Pflanzenheilkunde – die im Übrigen nix mit der Homöopathie zu tun hat. Die meisten Texte bezüglich Gesundheit, Krankheiten, Heilpflanzen und Naturstoffe stammen aus ihrer Feder. Alle Texte werden zudem regelmäßig durch eine Tierärztin geprüft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*