Der Hund frisst nicht?

Hier zum Newsletter anmelden

Du bekommst das erste Kapitel unserer “Verdauungsfibel für Hunde” gratis – als Dankeschön für deine Anmeldung :-) 

In einem Artikel vom letzten Jahr haben wir ja darüber berichtet, was wir alles anstellten, damit Amy frisst. In diesem Beitrag wollen wir einfach ein kleines Update machen, da wir mittlerweile “Profi” in Sachen “der Hund frisst nicht” sind.

Es gibt eine Menge Gründe dafür, warum ein Hund nicht fressen mag. Zuerst ist es natürlich oberstes Gebot, Erkrankungen auszuschließen. Zahnschmerzen führen nämlich dazu, dass Hunde ihr Futter trotz Hunger verweigern. Auch wenn du als Hundehalter keine offensichtliche Zahnerkrankung siehst, solltest du unbedingt mit deiner Fellnase zum Tierarzt. Aber auch andere Gründe können ausschlaggebend dafür sein, dass der Futternapf nur angeschaut wird und sich die Hundenschnauze nicht darin vergräbt.

Zwei Hunde fressen gierig, einer nicht.
Zwei Hunde fressen gierig, einer nicht.

Es kommt darauf an

Wir haben mit unseren drei Hunden zwei “Schlinger” und eine Diva. Amy frisst einfach nicht gerne. Deshalb machen wir uns keinen Kopf mehr, wenn sie mal wieder dusslig vor ihrem Napf hockt und uns anschaut. Würden hingegen Sasha oder Nele ihr Futter nicht anrühren, wäre höchste Alarmstufe angesagt. Denn das wäre nicht normal, beide sind absolut gierig nach ihrem Futter.

Bei uns gibt es einmal am Tag das “Hauptfutter”, immer so gegen 10:30 Uhr am Morgen. So etwa ab 09:00 Uhr beginnt Sashi-Spatz aufgeregt hin und her zu rennen, da sie natürlich die Futterzeit kennt – sie verschätzt sich nur ein kleines bisschen.

Ist es dann soweit und wir füllen die Näpfe, macht tatsächlich Amy das größte Theater. Sie springt wild in der Wohnung umher, freut sich anscheinend wie Bolle auf das Futter, holt alle ihre Spielsachen in ihrer Aufregung in die Küche und scheint es kaum erwarten zu können. Und dann….. der Hund frisst nicht!
Sasha und Nele hingegen sitzen brav neben dem, der das Futter gerade zubereitet und warten geduldig, allerdings mit einem ziemlich gierigen Blick in den erwartungsvollen Augen.

Verteilen wir dann die Näpfe, verschwinden sowohl Sashas als auch Neles Schnauze sofort tief im Napf und tauchen erst wieder auf, wenn der Napf komplett leer ist. Amy? Hockt erst mal vor ihrem Napf. Und guckt.

Sie tut nur so, als ob sie auch ein Leckerchen will.
Sie tut nur so, als ob sie auch ein Leckerchen will.

Wir müssen weg

Mittlerweile haben wir herausgefunden, dass Amy es nicht mag, wenn man ihr gut zuredet oder auch nur in ihrer Nähe ist. Also verschwinden wir eben einige Zeit auf den Balkon, damit das Hundemädchen in Ruhe frisst. Gut, seit sie Ulmenrinde bekommt, ist das ganze Drama deutlich reduziert, denn während früher teilweise einige Tage der Napf unangetastet blieb, frisst sie heute eben so viel, wie sie mag, dafür aber auch jeden Tag.

Und wie gesagt: Frisst sie heute etwas weniger, frisst sie morgen eben wieder mehr. Sie wird regelmäßig tierärztlich untersucht, ihre Blutwerte sind in Ordnung und somit passt das für uns.

Und frische Wurst?

Interessanterweise mag Amy keine Salami und keine Lyoner. Bei Bierschinken schaut sie zwar skeptisch, nimmt ihn aber. Aber mit welchem Brimborium! Das Stück Wurst wird erst mal ausgiebig beschnüffelt, ob es auch wirklich kein giftiger Anschlag ist. Dann nimmt sie es mit spitzen Zähnen ganz vorsichtig und trägt es dorthin, wo ihr aktuelles Lieblingsspielzeug ist. Dort wird es abgelegt und dann nochmals richtig beschnüffelt. Erst dann geht es daran, zaghaft winzige Stücke davon abzureißen und vorsichtig zu kauen. Eine einzige Scheibe Bierschinken zu fressen, dauert gut und gerne 5 Minuten.

Aber dann! Ein stolzer Blick – und natürlich das übliche aufgeregte Rumgespringe, weil sie mehr möchte. Wir haben es schon lange aufgegeben, diesen Hund zu verstehen. Wir nehmen sie mittlerweile einfach so, wie sie nun mal ist.

Der Hund frisst nicht?
Amy mag Enten. Aber nicht Fressen!

Jetzt aber zum “normalen” Hund

Wenn dein Hund nicht fressen mag, obwohl er ansonsten ein “normaler” Fresser ist, musst du dir natürlich Gedanken machen. Es können leichte, aber auch durchaus ernste Erkrankungen hinter der Futterverweigerung stehen. ich persönlich würde spätestens am zweiten Tag der Futterverweigerung mit meinem Hund den Tierarzt aufsuchen, um hier gleich zu schauen, was los ist. ist er krank? Hat er was mit den Zähnen? Liegt sonstwas im Argen?

Der Hund frisst nicht?

Es gibt unzählige Gründe dafür, warum der Hund nicht fressen mag. Passen alle äußeren Umstände, dann kann es eventuell auch am Futter selber liegen. Prüfe zuerst, was sich kürzlich im Hunde-Umfeld geändert hat. Hast du das Futter umgestellt? Hat dein Hund Stress? Ist das Futter selbst vielleicht der Auslöser? Das alles sind Faktoren, die du prüfen musst. Der Hund frisst nicht? Dann schau mal hier auf der Seite von hundeo.com vorbei, hier findest du 8 Ursachen und vor allem hilfreiche Tipps, wenn dein Hund nicht mehr fressen mag.

Fazit

Dein Hund frisst nicht obwohl er sonst ein guter Futtervertilger ist, ist dringend Hilfe angesagt. Frisst dein Hund sowieso schlecht, kannst du es gelassener nehmen, nachdem du getestet hast, ob mit dem Futter an sich alles in Ordnung ist.

Amy "wartet" auf ihr Futter.
Amy “wartet” auf ihr Futter, dass sie dann nicht frisst
Martina Pfannschmidt
Letzte Artikel von Martina Pfannschmidt (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar