Demenz bei Hunden – 5 Anzeichen

Im Grundsatz unterscheidet sich eine Demenz bei Hunden nicht wirklich von der des Menschen. Während der Hund zwar nicht wirklich vergessen kann, wo er seine Brille zuletzt hinlegte, kann es vorkommen, dass er ältere Momente “erlebt” und kurzzeitig Vergangenes vergisst. Im Folgenden Artikel gehen wir der Ursache auf den Grund, schauen nach den Symptomen und fassen fün Anzeichen zusammen.

Demenz bei Hunden – die Ursache und Symptome

Eine kognitive Dysfunktion des Hundes kann aus verschiedenen Gründen auftreten, wie beispielsweise einer Ansammlung von abnormalen Proteinen im Gehirn. Dies führt zu einer Anhäufung von Plaque, die letztendlich die Nerven schädigt und zum Verlust der Gehirnfunktion führt, die das Gedächtnis, die Motorik und das erlernte Verhalten des Hundes beeinträchtigen kann.

So kann es passieren, dass er die Route des täglichen Spaziergangs vergisst oder er zeigt Desinteresse gegenüber Dingen, die er sonst mit Begeisterung machte. Etwa sein Lieblingsspielzeug zu jagen oder dich an der Tür zu begrüßen. Das sind bei älteren Hunden eventuelle Hinweise auf die sogenannte kognitive Dysfunktion des Hundes (CCD) oder der Dog Version von Alzheimer leiden.


DAS Buch für jeden Hundebesitzer: DAS Buch für jeden Hundebesitzer:
Jetzt mein Buch anschauen: “Vorne rein, hinten raus”. Darin erfährst du alles, aber wirklich auch alles über die Verdauung deines Hundes. Als Print, als Kindle oder natürlich als PDF 🙂 Sodbrennen? Durchfall? Erbrechen? Welche Pflanzen helfen? Wie oft muss mein Hund Häufchen machen? Und so weiter und so fort….


 

Die meisten Hunde, unabhängig von ihrer Rasse, erfahren im Alter eine Form von CCD. In einer Studie der Behavior Clinic der University of California in Davis fanden Forscher heraus, dass 28 Prozent der Hunde im Alter von 11-12 Jahren und 68 Prozent der Hunde im Alter von 15-16 Jahren ein oder mehrere Anzeichen einer kognitiven Beeinträchtigung aufwiesen.

Häufig bemerkt der Hundebesitzer nicht gleich die schleichend einsetzende Krankheit. In den allermeisten Fällen gehen die Hundefreunde mit anderen Verdachtsmomenten zum Tierarzt. Plötzlich rennt der Hundefreund nicht mehr seinem geliebten Ball nach – hat er vielleicht Arthrose? Oder interessiert ihn der Ball einfach nicht mehr? Es ist für die weitere Behandlung enorm wichtig, zwischen körperlichen und geistigen Ursachen zu unterscheiden.

Einige Symptome von CCD können sich mit anderen altersbedingten Erkrankungen wie Arthritis, Diabetes, Krebs und Nierenerkrankungen sowie Hör- und Sehverlust überschneiden. Abhängig von den Symptomen des Hundes kann der Tierarzt Röntgenbilder, Bluttests, Urinanalysen oder andere diagnostische Tests vorschlagen.

Demenz bei Hunden - wenn die Vergesslichkeit Einzug hält.
Demenz bei Hunden – wenn die Vergesslichkeit Einzug hält.
Es versteht sich von selbst, dass ein kranker Hund in die Hände eines Tierarztes gehört! Hausmittel sind nur dann eine Option, wenn es sich um leichte Beschwerden handelt oder wenn der Tierarzt sein “OK” gibt.

5 Anzeichen für eine eventuelle Demenz bei Hunden

  • Desorientierung

Die Desorientierung ist eines der häufigsten Anzeichen. Diese Orientierungslosigkeit tritt bemerkenswerterweise in vertrauter Umgebung auf. So kann es passieren, dass der Hund vom Garten aus plötzlich zur falschen Tür läuft, um wieder ins Haus zu gelangen. Oder dass er eine “gefährliche” Mülltonne anknurrt, die seit Jahr und Tag an genau diesem Platz steht.

Es kann zudem zu Schwierigkeiten mit dem räumlichen Vorstellungsvermögen kommen. Der vierbeinige Freund wandert hinter die Couch – und weiß nicht mehr, wie er wieder vor kommt. Zur Schlafenszeit kann es passieren, dass dein Hundefreund völlig ratlos an einem völlig ungewohnten Platz des Hauses oder der Wohnung steht, anstatt sich in seinem Hundebett zusammenzurollen. Da Hunde ein gutes Zeitgefühl haben, ist das ein zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.

  • Verhaltensänderung

Die kognitive Dysfunktion des Hundes kann die Interaktion des Hundes mit Menschen und anderen Tieren beeinträchtigen. Dein ehemals geselliger Hund, der früher der beliebteste Vierbeiner in der Umgebung war, verhält sich launisch und gereizt. Eventuell knurrt er sogar andere Tiere oder Kinder an. Er beäugt seine einst beliebten Spielkameraden plötzlich argwöhnisch und misstrauisch. Vielleicht benimmt er sich so, weil er Schmerzen hat. Vielleicht aber auch, weil er “vergessen” hat, dass ihm hier kein Ungemach droht.

Einige Hunde ziehen sich aus ihrer Familie und ihren Lieblingsbeschäftigungen zurück. Sie bemerken weder die Türklingel noch interessieren sie sich für Besucher. Manche Hunde mit Demenz  reagieren möglicherweise nicht einmal, wenn die Leine zum Spazierengehen gegriffen wird. Im fortgeschrittenen Stadium erkennen manche Hunde nicht einmal das Leckerchen. Sie nehmen es nicht, egal wie verfressen sie sonst auch waren.

  • Änderungen des Schlaf-Wach-Rhythmus

Eine Veränderung des Schlafverhaltens oder eine Störung des zirkadianen Rhythmus ist eines der spezifischeren Symptome im Zusammenhang mit kognitiver Dysfunktion. Hunde, die früher gut geschlafen haben, können jetzt die ganze Nacht durchhalten. Viele Hunde kehren ihren normalen Zeitplan um, so dass ihre Tagesaktivitäten zu ihren nächtlichen Aktivitäten werden. Dieses Verhalten kann sehr nervaufreibend sein, gehört aber zur Symptomatik.

  • Unsauberkeit

Urinieren oder Stuhlgang im Haus zeigt häufig kognitive Funktionsstörungen bei Hunden an, besonders wenn der Hund zuvor stubenrein war. Dieses Verhalten deutet daraufhin, dass der Hund seine Fähigkeit verloren haben könnte, die Ausscheidung zu kontrollieren oder dir zu zeigen, dass er nach draußen muss. Natürlich darf ein Hund, der immer sauber ist/war, niemal bestraft werden, wenn er in die Wohnung macht. Zuerst wird der Tierarzt vermutlich Untersuchungen durchführen, um eine Blasenentzündung, Nierenprobleme oder Diabetes auszuschließen. Durch dieses Ausschlussverfahren kann er eine Verhaltensänderung einer Demenz zugrunde legen, der Hund hat schlicht vergessen, dass er sein geschäft draußen machen MUSS. In solch einem Fall helfen dann tatsächlich nur noch manuelle Maßnahmen, etwa spezielle Hundewindeln.

  • Aktivitätsebene

Hunde mit kognitiver Dysfunktion können einen verminderten Forscherdrang und eine verminderte Reaktion auf Dinge, Menschen und Geräusche in ihrer Umgebung zeigen. Es kann sein, dass dein Hund dich nicht mehr begrüßt oder dass er auf “Lieblingsworte” nicht mehr reagiert. Sie können auch weniger fokussiert sein und eine veränderte Reaktion auf bestimmte Reize zeigen. Einige Hunde haben Probleme beim Fressen oder Trinken oder gar beim Auffinden ihrer Fressnäpfe. Obwohl ältere Hunde normalerweise ruhiger in ihren Aktivitäten werden, können sie auch unruhige oder sich wiederholende Fortbewegung erleben.

Jede Rasse ist gefährdet.

Was kann man selbst gegen die Demenz bei seinem Hund tun?

Zu beobachten, wie der Hund seine kognitiven Fähigkeiten verliert, ist sicher nicht einfach. Doch der Prozess des Krankheitsverlaufes kann gelindert – wenn auch nicht gestoppt werden. So kann beispielsweise Omega-3-Fettsäure die Zellgesundheit fördern.

Auch die spielerische Beschäftigung fördert die geistige Stimulation – jede Art von Spielzeug, dass das Denken anregt, hilt, die geistigen Fähigkeiten aktiviert zu halten. Regelmäßige “Spielsitzungen” können somit das Gehirn des Hundes stimulieren und seine Lern- und Gedächtnisfähigkeiten verbessern. Wenn der Hund keine körperlichen Einschränkungen hat, nimm ihn an seine Leine und bringe ihn in den Hundepark, wo er auf andere Hunde trifft. Laut etlicher Experten kann der geistige Verfall so verlangsamt werden, indem man den demenzkranken Hund  körperlich und geistig aktiv hält.

Psychoaktive Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel können ebenfalls helfen, hier wird der Tierarzt sicher geeignete Präparate empfehlen, die auf die Gesundheit und die Krankengeschichte des Hundes zugeschnitten sind.

Wichtig!
Alle bereitgestellten Informationen auf tierisch-gesundes.de sind ausschließlich informeller Natur. Sie ersetzen keineswegs den Tierarzt!
 
Martina Pfannschmidt
Letzte Artikel von Martina Pfannschmidt (Alle anzeigen)

Über Martina Pfannschmidt 176 Artikel
Martina gehört zur Spezies “wissenschaftsorientiert” und weiß einiges über die sogenannte “Phytotherapie”, also die Pflanzenheilkunde – die im Übrigen nix mit der Homöopathie zu tun hat. Die meisten Texte bezüglich Gesundheit, Krankheiten, Heilpflanzen und Naturstoffe stammen aus ihrer Feder. Alle Texte werden zudem regelmäßig durch eine Tierärztin geprüft.

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Gesunde Hunde - Hundekrankheiten verhindern - was erwartet dich hier?
  2. Alter Hund - was gibt es zu Beachten? Wie helfe ich meinem Senior?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*