Hundepedia

Das Schwesterntreffen

Wir waren in Dinslaken und wir haben sie getroffen….. Sashas Schwester Maira! Endlich, nach vier Jahren kam das Schwesterntreffen zustande. Und wir waren in vielerlei Hinsicht mehr als angenehm überrascht. Denn nicht nur Maira ist eine ganz schnuckelige Maus, auch ihre Leute sind sehr angenehme und tolle Menschen. 

Sie haben schon relativ zu Beginn des Treffens miteinander gespielt……

Das Schwesterntreffen

Zunächst mal Sashas Verhalten fremden Hunden gegenüber. Sie geht ihnen nicht aus dem Weg, aber sie reißt sich auch nicht um deren Nähe. Kommt ihr einer zu Nahe, gibt sie klar zu verstehen: “lass mich in Ruhe”! Spielen mit fremden Hunden? Nee, geht gar nicht!!! Erst bei längerer Bekanntschaft lässt sie sich hin und wieder dazu herab mit dem “Fremden” zu spielen.
Nicht so bei Maira.

…….. und immer wieder eine Runde miteinander gebubelt

Wir waren ja sehr gespannt, ob sich die Schwestern wiedererkennen würden. Ich würde das nicht uneingeschränkt bejahen, aber auch nicht direkt verneinen. Da war was, wenn auch eher unterschwellig. Fakt ist: Sasha hat Maira mehrfach zum direkten Spiel aufgefordert. Das tut sie sonst nie nie nie!
Und Maira? Sie hat mitgespielt, was laut Aussagen ihrer Leute ebenfalls eher ungewöhnlich ist.
Zugegeben, sie haben sich bisweilen auch angezickt, unbedeutend und auch mehr von Sashas Seite her, aber nicht mit der Vehemenz, die sie sonst an den Tag legt, wenn sich ihr andere Hunde nähern.

Jutta bei der Raubtierfütterung

Wir durften zwei tolle Tage mit Maira und ihren wunderbaren Menschen verbringen. Auch Amy und Nele haben sich mit Maira gut verstanden. Alle vier Hunde hatten sehr viel Spaß und sind am Abend komplett ausgepowert in ihre/unsere Betten gefallen.

Erkennen sich Hundegeschwister nach Jahren wieder?

Ich glaube schon, dass beide instinktiv wussten: “wir kennen uns von irgendwo her”!
Sie waren sich sichtlich nicht fremd.

Überrascht war ich über Mairas Größe. Sie ist nicht einfach nur größer wie Sasha, sie ist deutlich kompakter, hat Unmengen an Fell, was auch trotz Schur zu sehen ist. Sasha ist deutlich zierlicher und kleiner. Mairas Kopf ist fast doppelt so groß wie Sasha ihrer.
Aber eines haben sie gemeinsam: beide sind mega süß und gleichermaßen verschmust, Maira hätte bei uns immer und zu jeder Zeit Asyl.

Unübersehbar, ….. sie mochten sich

Im Ruhrpott ist es schön

Schon am ersten Abend gingen wir auf einen Abendmarkt in Dinslaken. Was ist ein Abendmarkt? Fantastisch…., jeden zweiten Freitagabend gibt es ihn, ein Marktplatz voll mit Fressbuden und eine einzelne Sängerin (an diesem Abend eine junge Frau, das wechselt immer), die sich stundenlang die Seele aus dem Leib gesungen hat. Ausgelassene Menschen, die sich nicht nur mit sich selbst beschäftigten, ein gesellschaftliches Leben per Exzellenz. Wir trafen auf offene, freundliche und vor allem ehrlich gesellige Menschen. So etwas sollte es in jeder Stadt geben.

Unsere tolle Gastgeberin hat sich viel Mühe gemacht und und einen Tag lang ihre Umgebung näher gebracht. Wir waren in Oberhausen im Kaisergarten, sind durch Duisburg-Marxloh gefahren und waren am Rhein-Deich. Besonders der Kaisergarten war ein echtes Highlight. Mitten in der Stadt eine grüne Oase der Ruhe. Der Kaisergarten ist ein dreißig Hektar großer Stadtpark mit integriertem Tierpark. Der Eintritt in den Tierpark ist kostenfrei, was schon mal eine kleine Sensation für sich ist. Es gibt viele einheimische Tiere zu sehen, die in großzügigen Gehegen untergebracht sind. Die gesamte Parkanlage ist malerisch angelegt und hat uns sehr gut gefallen.

Anschließend sind wir in Duisburg-Marxloh durch die berühmt-berüchtigte Hochzeitsmeile in der Kaiser-Friedrich-Strasse gefahren. Unglaublich! Ein Hochzeitsmoden-Ausstatter neben dem anderen und die gesamte Strasse in türkischer Hand. Hierher kommen Menschen aus der ganzen Welt, um sich die passende Kleidung für ihre Hochzeit zusammen zu stellen. Ich habe so etwas noch nie gesehen und war wirklich beeindruckt.
Auch für einen kurzen Ausflug an den Deich des Rhein hat die Zeit noch gereicht bevor es in das gemütliche Heim unserer Gastgeber ging zu einem kulinarischem Grill-Abend.

Maira, eine Zaubermaus per Exzellenz
Sasha, immer mit einem Schalk im Nacken

Ein gelungenes Wochenende mit tollen Menschen

Nicht nur unsere Hunde hatten an diesen zwei Tagen viel Spaß, auch das Menschliche war von besonderer Qualität.
Es hat sich angefühlt, als kennen wir uns schon eine Ewigkeit. Unsere Gastgeber (wir waren an beiden Tagen zum Frühstück eingeladen und sind am Abend begrillt worden), sind zwei wunderbare herzliche “Ruhrpottler”. Genau wie wir sind sie sehr tierlieb und auch sonst fanden sich viele Gemeinsamkeiten. Es ist ihnen zu verdanken, dass unser Kurztripp in den Ruhrpott immer eine super Erinnerung sein wird.

Liebe Jutta und lieber Jörg, an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für alles. ihr seid klasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere