Skip to main content

Bockshornklee – was ist das?

Vieles von dem was die Natur an Gesundem für uns Menschen bereit hält, ist auch gut für unsere Hunde. Bockshornklee gehört definitiv dazu. Was ist Bockshornklee, wofür bzw. wogegen hilft es und was kann es für unsere Hunde tun? Im Nachfolgendem werde ich mich mit den kleinen gehörnten Samen und ihren großen Nutzen für eure Fellkinder auseinandersetzen.

Bockshornklee – was ist das?

Seinen Namen verdankt diese winterharte Pflanze der gehörnten Form seiner kleinen Samen. Der Klee ist in den Mittelmeergebieten sowie in Indien, China, Nord-und Südamerika, als auch in Griechenland beheimatet. Neben dem natürlichen Wuchs der Pflanze wird sie vielmehr kommerziell angezüchtet. Und weil sie winterhart ist erstreckt sich der Anbau von Bockshornklee (wissenschaftlicher Name: Trigonella foenum-graecum) über Weite Teile der Erde. Bockshornklee gehört zur Familie der Schmetterlingsblütler und ist eng verwandt mit dem Schabzigerklee.

Schon in der Antike wurde der Klee als Gewürz und Heilmittel auf vielen Ebenen genutzt. Nach Mitteleuropa gelangte sie im Gepäck der Benediktinermönche und Heilkundige wie Pfarrer Kneipp und Hildegard von Bingen priesen ihre enorme Wirkung bei verschiedenen Krankheiten an.

Leider wissen die meisten Menschen noch nicht um die -schlichtweg beeindruckende- gesundheitliche Wirkung der Samen, denn es ist hierzulande bislang kaum bekannt. Ganz allmählich aber macht sie sich in Europa, hier vor allem in Deutschland, einen Namen sowohl als Gewürz als auch als Heilmittel mit ganz besonderen Fähigkeiten.

Natürliches Bockshornklee

Die wertvollen Inhaltsstoffe und deren Wirkung

Zu etwa 30% bestehen die Samen des Bockshorhklee’s aus Schleimstoffen, ähnlich den Flohsamen oder den Leinsamen. Doch der Klee hat natürlich viel mehr zu bieten.
Nachfolgend nenne ich mal die wichtigsten Vitamine, Mineralien und Spurenelemente der Samen auf 100 Gramm gerechnet.

  • Vitamin A ist nur geringfügig enthalten, ist jedoch als Radikalenfänger unersätzlich. Zudem ist es wichtig für den Zellschutz und die Sehkraft
  • Vitamin B3 ist mit etwa 3 g enthalten. Es fördert den Haarwuchs und ist wichtig für Haut, Fell und Zähne.
  • Vitamin B6 ist mit 0,6 mg enthalten.Dieses Vitamin ist für eine gesunde Haut, die Nervenleitfähigkeit und den Aminosäurestoffwechsel erforderlich.
  • Vitamin C ist mit 3 mg enthalten. Dieses Vitamin stärkt nicht nur das Immunsystem, es ist ebenfalls als Radikalenfänger unterwegs.
  • Calcium ist stolzen 176 mg enthalten. Zum einen bindet Calcium Fettsäuren im Körper und zum anderen ist Calcium für den gesamten Knochenaufbau von unschätzbarem Wert.
  • Magnesium ist mit ebenso stolzen 191 mg in Bockshornklee enthalten. Fettstoffwechsel sowie Nerven- und Muskelfunktionen sind von diesem Mineral abhängig.
  • Eisen ist mit 33,5 mg enthalten. Eisen ist unabdingbar für die Sauerstoffversorgung sowie die Blutbildung.
  • Proteine bilden mit 23 g den größten Inhaltsstoff im Bockshornklee. Stoffwechselvorgänge, Muskelaufbau und die Verdauung (Spaltung von Aminosäuren) sind auf sie angewiesen.

Desweiteren sind in Bockshornklee das Coenzym B12, Vitamin D, Vitamin B3 sowie geringe Mengen an ätherischen Ölen. Letzterem sagt man sogar antibakteriellen Nutzen nach.

Aber…. das Klee hat noch viel mehr zu bieten

In Bockshornklee steckt das Hormon Foenugraecin. Foenugraecin ist die Vorstufe von Diosgenin, aus der Gruppe der Steroidsaponine. Es dient der synthetischen Herstellung von Progesteron. Dieses Phytohormon ist dem des Menschen sehr ähnlich, es dient der körpereigenen Hormonproduktion.

Die bereits oben angesprochenen ätherischen Öle verleihen ihm seine besondere Duft- und Geschmacksnote, die in jeder guten Küche bereits geschätzt wird, sind sie doch fundamentale Zutat vieler Curry-Kompositionen.
Trigofoenoside – bekannt als Bitterstoffe- wirken anregend für die Bildung von Magen- und Gallensäure. So soll der Verdauungsapparat effektiver angekurbelt werden, was wiederum den Appetit steigern soll.

Was sagen Studien zu Bockshornklee

Schon in ersten wissenschaftlichen Studien konnten die jahrtausendealten Erfahrungen der regenerierenden Erfolge des Bockshornklees nachgewiesen werden. Natürlich dauert es seine Zeit bis jede Nutzungsmöglichkeit studiert ist und Ergebnisse liefert. Dennoch sind sich eine Vielzahl an Wissenschaftlern einig: “Bockshornklee bietet ein phänomenales Leistungsspektrum für das Wohlergehen”!
In vielen früheren, voneinander unabhängigen, Kulturen wurde die Wirkung des Klee’s zu verschiedenen Beschwerdensbildern akribisch niedergeschrieben. Auch das ist belegt.

Bockshornklee - was ist das?
Ich bin 13 und fühle mich inzwischen wieder pudelwohl

Wirkung und Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete mit all ihrer Wirkung sind wirklich vielfältig. Es kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden.

Beginnen wir mit der äußeren Anwendung:

Es kann dir bei Entzündungen der Haut helfen, indem du Breiumschläge machst. Du nimmst 50 g Bockshornklee-Samen-Pulver und vermischst es mit 250 ml Wasser, das kochst du auf und lässt es etwa fünf Minuten köcheln. Aus dem Sud bereitest du dir nun einen warmen Breiumschlag, den legst du auf die entzündeten Stellen auf. Das gilt auch für die Behandlung von Geschwüren,Furunkeln und eitrigen Entzündungen.

Auch bei Haar/Fellausfall kann eine äußerliche Anwendung kleine Wunder bewirken. Begründet wird das aufgrund der pflanzlichen Hormone und den Vitaminen, die sich in den Samen des Bockshornklees befinden. Eine Formel, die gegen Haarausfall helfen kann. Hierbei wäre eine Spülung oder ein Aufguss aus dem Samenpulver hilfreich und es hat sogar noch den positiven Nebeneffekt, dass das Haar glänzend und weich wird.

Jetzt zur inneren Anwendung: 

Hier gibt es eine unglaubliche Vielzahl dessen, was diese Samen bewirken können.
Sie sollen, bei regelmäßiger Einnahme, das Herz stärken können und bei Frauen auch die Gebärmutter. Ganz typisch ist der Einsatz von Bockshornklee bei Magen-Darmbeschwerden, bis hin zu Magengeschwüren und Darmerkrankungen.
Aber auch gegen Schmerzen der Muskeln oder bei Gischt sollen sie helfen. Ferner sollen sie eine positive Wirkung auf die Blutfettwerte und bei der Erkrankung Diabetes Ty 2 haben. Eine positive Wirkung gegen starkes Schwitzen und Stoffwechselstörungen sollen ebenfalls noch dem Portfolio des Bockshornklees zugerechnet werden.

Die Darreichungsformen reichen von Tees über Bockshornklee-Pulver bis hin zu Bockshornklee-Kapseln.
Die tägliche Dosis des Klees sollte nicht mehr als zwei bis dreimal täglich ca. 2 g überschreiten. Beim Bockshornklee-Pulver wäre das in etwa ein halber Teelöffel. Bei den Kapseln steht die tägliche Aufnahmemenge in den Gebrauchsanweisungen des jeweiligen Produkts.

Bockshornklee für Hunde

Aus all den genannten Gründen ist Bockshornklee auch für unsere Hunde ein absoluter Gewinn.

Wichtig!
Achtung: Bockshornkleesamen stimulieren den Uterus und sollten keinen tragenden Tieren gegeben werden!

Carola

Geboren bin ich 1958 in Berlin, habe dort 30 Jahre gelebt, dann 23 Jahre im Schwarzwald, jetzt lebe ich seit 7 Jahren in Bad Homburg (Hessen). Ich war 35 Jahre Hundetrainer und nebenher schreibe ich. Hunde sind von jeher meine große Leidenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.