Nele – ein stinkfauler Goldschatz, verkleidet als Hund

Nele, Tierschutzhund aus Ungarn.

Nele kam aus Ungarn zu uns. Sie hat uns – ganz besonders mich – voll im Griff. Natürlich hat dies einen Hintergrund. Sie kam im Alter von 12 Wochen nach Deutschland. Ihrer Sensibilität und ihrem nicht vorhandenen Selbstbewusstsein kam die Reise nicht gerade entgegen.

Nele stammt aus Ungarn

Die ersten Tage und Wochen saß sie still in einer Ecke und beobachtete uns. Ängstlich. Sorgenvoll. Ging jemand einen Schritt auf sie zu, zog sich ein erschrockener Gesichtsausdruck über ihr Gesicht und sie ging rückwärts. Wir ließen sie gewähren, bedrängten sie nicht. Wir sprachen ruhig und leise mit ihr. Wir boten ihr Futter an und freuten uns über jeden Bissen. Im Lauf der Wochen fasste sie immer mehr Vertrauen. Vom ersten Tag an schien sie mir ihr Herz zugeschoben zu haben, doch es schien, als traute sie sich nicht, sich mir gegenüber zu öffnen.

 

 

Das änderte sich von einem Tag auf den anderen. Was dazu führte, weiß ich nicht. Der Rückwärtsgang war weg. Nele ist ein ruhiger, sensibler Hund. Gab es einen kleinen Familienstreit, wie er in den besten Familien vorkommt, „brüllten“ wir uns im Flüsterton an. Laute Worte könnten sie verschrecken. Daran hat sich bis heute nichts geändert – Nele ist sechs Jahre alt.

Heute ist sie ein fröhlicher, kleiner Hund, der vollstes Vertrauen zu uns und zu den Menschen im Allgemeinen hat. Sie freut sich über jeden und alles. Fremde Menschen, bekannte Gesichter – egal, sie freut sich einfach. Ginge es nach ihr, sind ausgedehnte Spaziergänge nicht nötig. Eine kleine Anekdote zu diesem Thema:

Wir waren mit ihr in Frankfurt auf einer Hundewiese. Alle Hunde spielten miteinander. Nele saß neben uns. Eine Dame kam und fragte:

„Läuft der nicht mit“?

Antwort: „Nein, sie läuft nicht so gerne“.

Die Dame etwas verwirrt: „Ja, läuft die gar nicht“?

„Doch, aber sie läuft nicht so gerne“.

Das ist Nele. Stinkfaul. Nele wurde ein Jahr alt, Nele wurde zwei Jahre alt und ihre Faulheit steigerte sich zunehmend. Ich bekam einen Verdacht. Tante Google lieferte mir schnell erste Verdachtsmomente: Nele hat vielleicht ein Schilddrüsen-Problem? Tierarzt, Termin, Blutentnahme. Bingo, Nele hat eine Unterfunktion der Schilddrüse.

 

Jetzt bekommt sie täglich eine Tablette – ihre Batterie sozusagen. Ihr Blut wird regelmäßig kontrolliert. Ihre Temperamentsausbrüche halten sich immer noch in Grenzen, aber manchmal dreht sie dann doch durch. Bekommt sie mal einen solchen Ausbruch an Temperament, lassen wir alles stehen und liegen, beobachten diesen und freuen uns.

Einen großen Teil hat Amy dazu beigetragen, dass Nele nicht in ihrer Faulheit versinkt. Amy ist es nämlich wurscht, ob Nele gerade lieber ein Schläfchen machen möchte oder nicht. Amy ist charakterlich das komplette Gegenteil von Nele – dennoch hängen die beiden unglaublich aneinander.

 

Aber das ist eine andere Geschichte.

Newsletter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*