Newsletter – kein Spam! Neue Artikel per Mail + ab und an Insider.

Hengstparade in Celle

Angelehnt an die Landesausstellung „Reif für die Insel – Als die Royals aus Hannover kamen“ stand auch die diesjährige Hengstparade des Niedersächsischen Landgestüts Celle (20. und 21. September) ganz unter britischem Flair. Abweichend vom altbekannten Programm der vergangenen Jahrzehnte wurde das Programm um viele neue Highlights erweitert, bei denen nicht ausschließlich die Hannoveraner-Zucht im Mittelpunkt stand, sondern vor allem Pferderassen aus Großbritannien.

Dressurquadrille
Dressurquadrille

Den Auftakt zum fünfstündigen Programm machten die historischen Kutschen, deren Präsentation dafür genutzt wurde, einige Ehrengäste zu ihren Tribünen zu bringen, unter ihnen auch der frühere Bundespräsident Christian Wulff oder Olympiasiegerin Nicole Uphoff-Selke. Diese, wie auch alle anderen Besucher der Hengstparade kamen in den Genuss verschiedenster Schaunummer, wie:

  • Zu Besuch in Windsor, ein Schaubild, in dem Hengste am langen Zügel, Aktionstraber, die Freiheitsdressur, die Zweifache Fahrschule und die Ungarische Post gebündelt präsentiert wurden.
Ungarische Post
Ungarische Post
  • Highland-Ponys – Traditionelle und moderne Nutzung einer seltenen Rasse präsentiert von der IG Highlandpony „Der Clan“ e.V.
  • Im Rampenlicht – Schaunummer der besten Landbeschäler des Landgestüts mit Lissaro van de Helle, Don Darius und Londontime.
  • Hütehundewettbewerb – eine Vorführung von Anne Krüger-Degener, die mit ihrem Mann, ihrer Tochter und ihren Border Collies zeigten, wie solch ein Wettbewerb abläuft.
  • Die Rassenvielfalt Großbritanniens mit Shetlandponys an der Hand, am Langzügel, im Zweispänner und geritten, sowie Shire Horses im Zweispänner sowie in einem späteren Schaubild Welsh A bis D, Hackneypony und Fellpony.
Römerwagen
Römerwagen
  • Eleganz im Damensattel – eine Dressurquadrille im Damensattel geritten.
  • Vier Sechserzüge vor dem Hofwagen.
  • Polocrosse – Vorstellung einer rasanten Mannschaftssportart, die eine Mischung aus La Crosse und Polo darstellt.
  • Hannoveraner-Hengste in der Springausbildung.
  • Springquadrille der Celler Landbeschäler.
  • Dressurnachwuchs der Hannoveraner-Zucht.
  • Azubi-Spaß – in dem sich die Auszubildenden des Landgestüts verkleidet als Cowboy und Indianer einen Wettstreit liefern.
  • Verschiedene Anspannungen mit den Landbeschälern vom Tandem, Random, Quadron bis hin zum Zehnspänner.
  • Die Vorstellung der Rasse Dartmoor-Ponys.
  • Eine Show-Jagd der Jagdreiter der Niedersachsen-Meute e.V.
Jagdreiter
Jagdreiter

Den Abschluss bildete die imposante Große Dressurquadrille mit 24 Hengsten des Celler Landgestüt, gefolgt von den dröhnenden Römerwagen (Viergespanne in altrömischer Anspannung).
Die letzten beiden Hengstparaden der klassischen Art gibt es am kommenden Wochenende, 27. und 28. September, Beginn jeweils um 13 Uhr. Alle weiteren Termine sowieso mehr Informationen zum Niedersächsischen Landgestüt Celle findet man auch im Internet unter www.landgestuetcelle.de.

Newsletter – trage dich ein, verpasse keinen Artikel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*